(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Dortmund. Glück im Unglück hatten gestern Nachmittag gegen 17:26 Uhr die Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Dreistraßeneck Born-, Borsig- und Mallinckrodtstraße.

Auf der Anfahrt zu einem gemeldeten Kraftfahrzeugbrand in der Borsigstraße entdeckten die Feuerwehrkräfte einen ausgedehnten Brand an einem Gebäude in der Bornstraße. Nach Abwägung der Dringlichkeit übernahmen die Beamten den Brand an der Bornstraße und bestellten zu dem nur leicht rauchenden PKW eine weitere Feuerwehreinheit.

Während der Erkundung und Brandbekämpfung in der Bornstraße meldete sich eine verletzte Bewohnerin aus der Mallinckrodtstraße und berichtete, dass ihre Wohnung verraucht sei. Brandrauch war vermutlich von außen durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung gedrungen und hatte die Mieterin überrascht.

Grund dieser Kuriosität war der Umstand, dass der Hauptzugang des Gebäudes, an dem eine nicht unerhebliche Menge Sperrmüll brannte, postalisch der Mallinckrodtstraße zugeordnet ist. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Die verletzte Mieterin wurde vom Rettungsdienst versorgt und die leicht verrauchte Wohnung belüftet.

Bei dem wenige Meter weiter stehenden Fahrzeug musste nur noch die Batterie abgeklemmt werden, da der Brand im Motorraum schon mit einem Feuerlöscher abgelöscht war.

Im Einsatz waren Kräfte der Feuerwache 1 (Mitte), Feuerwache 2 (Eving) und Feuerwache 5 (Marten) sowie der Rettungsdienst der Stadt Dortmund.

Während der Einsatzmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen