(Foto: Wasserverbund Niederrhein GmbH)
Anzeige

Duisburg. WVN und Landwirte mit gemeinsamer Aktion

Das Binsheimer Feld bekannt als Wasserschutz- und Vogelschutzgebiet im Westen von Duisburg zeigt sich in voller Blüte. Landwirte haben auf mehreren Flächen mit insgesamt rund 5000 Quadratmetern Blühstreifen angesät, die ein echter Blickfang sind. Hier wachsen 40 verschiedene Blumenarten wild durcheinander. Die Pflanzen bieten vor allem Bienen, Hummeln, Faltern, aber auch Vögeln, Schutz und Nahrung.

Biodiversität, Verschönerung und Aufwertung

Initiiert hat die Aktion der Wasserverbund Niederrhein (WVN) in Kooperation mit ortsansässigen Landwirten. „Achtsam mit der Natur umzugehen, ist für uns als Wasserversorger selbstverständlich. Deswegen fördern wir Biovielfalt und helfen mit, Flächen als Nahrungsquelle und Schutzgebiet für Vögel und Insekten aufzuwerten“, erklärt Sascha Merz, Prokurist beim WVN. „Auch die Menschen erfreuen sich an dem schönen Bild einer sommerlich blühenden Wiese. Es gibt viele positive Reaktionen und auch gezielte Nachfragen zur Saatmischung,“ so Merz.

Eine zusätzliche Vernetzung der Blühstreifen ermöglicht den dort lebenden Tieren mehr Bewegungsfreiheit. Gleichzeitig bieten die Wildblumen aber auch Schutz vor Feinden oder einen geeigneten Nistplatz. Und falls ein Schnitt nötig ist, soll möglichst ein insektenfreundlicher Balkenmäher zum Einsatz kommen. So summt und zirpt es auch anschließend weiter.

Bereits im Herbst 2020 wurde die Idee der „Blühstreifen“ gemeinsam mit der Naturschutzbehörde Duisburg, der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet sowie Vertretern der örtlichen Landwirtschaft diskutiert. Hier zeigt sich, dass Wasserversorgung, Landwirtschaft und Naturschutz durchaus vereinbar sind. Die Aktion soll auch im nächsten Jahr fortgeführt werden.

Die Wildblumenmischungen mit den blumigen Namen „Carmenta“ und „Bellona“ bestehen unter anderem aus verschiedenen Mohnarten, Malve, Ringelblume, Margerite und Sonnenblume.

Beitrag drucken
Anzeigen