Seit 10 Jahren gibt es an der Uniklinik Düsseldorf eine eigenständige Palliativstation mit Palliativgarten. Hier können sich Patient:innen zurückziehen. Rund 30 Ehrenamtler:innen unterstützen das Palliativteam und bringen vor allem eins mit: Zeit für die Patient:innen (Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf/UKD)
Anzeige

Düsseldorf. Seit 10 Jahren gibt es am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) eine eigenständige Palliativstation mit Palliativgarten. Hier werden von einem multiprofessionellen Team Menschen mit schwersten, zu einem überwiegenden Teil unheilbaren Krankheiten begleitet. Zur Begleitung gehören symptomlindernde Maßnahmen, wie die Behandlung von Luftnot und Schmerzen, ebenso wie Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags.

Die Palliativmedizin um UKD umfasst zudem einen palliativen Dienst, der auf den Stationen betreut, eine palliativmedizinische Ambulanz, sowie ein Team der spezialisierten, ambulanten Palliativversorgung, das die Patient:innen zuhause in ihrer gewohnten Umgebung betreut. Rund 30 Ehrenamtler:innen unterstützen darüber hinaus das Team. Im Jahr 2017 wurde ein Förderverein der Palliativmedizin gegründet, der zusätzliche zur Regelversorgung Maßnahmen finanziert, die die Lebensqualität der Patient:innen verbessern. Dazu gehören unter anderem die Musiktherapie und die tiergestützte Therapie genauso wie die Gestaltung des Gartens an der Palliativstation.

„Der Begriff „palliativ“ leitet sich vom Lateinischen ‚palliar‘ ab, was auf Deutsch ‚bedecken oder auch lindern‘ heißt und verwandt ist mit dem lateinischen Wort für ‚Mantel‘. Besser könnte man die Arbeit der Palliativmedizin gar nicht beschreiben. Sie begleitet Menschen mit einer fortschreitenden Erkrankung, lindert ihre Leiden und wirkt dank der besonderen Betreuung wie ein schützender und wärmender Mantel“, erklärt Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKD. „Mein Dank gilt den Mitarbeitenden der verschiedenen Bereiche der UKD-Palliativmedizin und mein herzlicher Glückwunsch zum 10jährigen Bestehen.“

„Unser Hauptaugenmerk gilt dem Erhalt der Lebensqualität und der Selbstständigkeit der Patient:innen – egal ob stationär bei uns in der Klinik oder ambulant zuhause. Im Fokus unserer Arbeit stehen die individuellen Bedürfnissen der einzelnen Betroffenen sowie der Angehörigen. Das ist eine besondere Aufgabe, die manchmal viel von allen Beteiligten abverlangt. Daher gilt mein Dank meinem Team für dessen unermüdlichen Einsatz“, ergänzt PD Dr. Martin Neukirchen, Ärztlicher Leiter der UKD-Palliativmedizin, anlässlich des 10jährigen Jubiläums.

Symposium und Konzert zum 10jährigem Bestehen

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der UKD-Palliativmedizin veranstaltet das UKD-Tumorzentrum zusammen mit dem Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Düsseldorf am Freitag, 01. Oktober 2021, in der Düsseldorfer Johanneskirche ein Symposium unter der Leitfrage: „Wann ist ein onkologischer Intensivpatient ein Palliativpatient?“.

Im Anschluss an das Symposium gibt es ein öffentliches Konzert des Unichors in der Johannes-Stadtkirche.

Weitere Informationen zu beiden Veranstaltungen gibt es auf der Homepage der UKD-Palliativmedizin: https://www.uniklinik-duesseldorf.de/palliativmedizin

Beitrag drucken
Anzeigen