Eine typische Situation in der Kronprinzenstraße in Friemersheim (Foto: © CDU)
Anzeige

Duisburg. Die auch von der CDU Rheinhausen vehement geforderte Optimierung des 3. Nahverkehrsplans hat ein Konzept für den Bezirk Rheinhausen ergeben, das sich mehr als nur sehen lassen kann. Zudem ist bald die umstrittene Pausen-Haltestelle „Kronprinzenstraße“ Geschichte.

In der Tat liefert der Plan „einen ganzen Haufen an Verbesserungen“, wie CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks zufrieden feststellt. Der Christdemokrat: „Dafür gilt es der DVG herzlichen Dank zu sagen, kommen diese Verbesserungen doch allen Bürgern zugute, die, ob jung oder alt, auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesen  sind.“

Mönnicks listet gravierende Verbesserungen auf: „Ein verbessertes Angebot für die Eisenbahnsiedlung durch Halbierung der Taktung, also zwei Fahrten pro Stunde. Eine angemessene Anbindung der Schulstandorte. Wegfall der die Anwohner nervenden Pausenhaltestelle Kronprinzenstraße. Anbindung der Firmen an der Bliersheimer Straße. Abdeckung der Erschließungslücke Adlerstraße. Regelmäßige Anbindung des Zentralfriedhofs mit Haltestelle auf dem Friedhofsparkplatz am Eingang.“ Diese Verbesserungen seien „nicht einfach so vom Himmel gefallen“, sondern hätten viel Mühe und Arbeit gekostet, von den finanziellen Auswirkungen für das Unternehmen ganz zu schweigen.

Beitrag drucken
Anzeigen