Die Initiative Krefeld für Kinder präsentiert den Zirkus Rondel in der letzten Sommerferienwoche (Foto: Zirkus Rondel - Circus for Kids)
Anzeige

Krefeld. In der letzten Woche der Sommerferien präsentiert die städtische Initiative Krefeld für Kinder den Zirkus „Rondel – Circus for Kids” auf dem Sprödentalplatz. Neben Zirkus-Workshops für die ganze Familie erwarten dann die Kinder von Montag, 9., bis Freitag, 13. August, jeweils von 11 bis 18 Uhr (Freitag bis 15 Uhr) auf dem Zirkusgelände unter anderem große Motiv-Hüpfburgen und eine Wasserrutsche. Für den süßen Genuss zwischendurch gibt es Popcorn, eine Candy-Bar und Slush-Eis. Kinder unter acht Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen an den Aktionen teilnehmen. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind nicht erforderlich. Für den Besuch ist jedoch eine negative Testung auf das Coronavirus nachzuweisen. Im Testzentrum auf dem Sprödentalplatz können sich Zirkusbesucher auch ohne Termin testen lassen. Lediglich die Vorlage eines Ausweises ist erforderlich.

„Leider ist in diesem Jahr die Aktion Spiel ohne Ranzen am Stadtwald ausgefallen. Wir freuen uns deshalb, den Kindern in Krefeld diese Erlebniswoche in den Sommerferien sozusagen als Entschädigung bieten zu können”, sagt Joachim Watzlawik, Koordinator Krefeld für Kinder. „Der Zirkus Rondel hat dieses Gastspiel in Krefeld ganz kurzfristig möglich gemacht”. Noch bis Freitag, 6. August, habe die Zirkusfamilie ihr Zelt in Rheinberg aufgebaut und schlage dann am anschließenden Wochenende mit Unterstützung von 24 Helfern vom Technischen Hilfswerk ihr Lager auf dem Sprödentalplatz auf, so Watzlawik. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln der Kommunalen Präventionsketten Krefeld.

Die Kommunalen Präventionsketten sind ein gesamtstädtisches Vorhaben mit Gestaltungsvision und dem Ziel der Armutsfolgenprävention sowie der Sicherstellung des gelingenden Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen in Krefeld unter der Leitung von Dr. Sabrina Diana Lesch. Im Rahmen der Kommunalen Präventionsketten stehen jährlich unter anderem kommunale Präventionsmittel zur Verfügung, mit denen verschiedene Maßnahmen und Projekte zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen der Stadt Krefeld unterstützt werden.

Die Initiative „Krefeld für Kinder” hat Oberbürgermeister Frank Meyer als kommunale Gesamtstrategie im Engagement gegen Kinderarmut ins Leben gerufen. Als Koordinator der Initiative generiert Joachim Watzlawik finanzielle Fördermittel und wirbt um ehrenamtliches und Firmen-Engagement. Alle, die die Aktion mit einer Spende unterstützen möchten, erreichen das Spendenkonto der Initiative unter dem Stichwort „Krefeld für Kinder” bei der Sparkasse Krefeld: IBAN DE84 3205 0000 0000 4055 48. Nähere Informationen zur Initiative gibt es unter oder bei Joachim Watzlawik.

Beitrag drucken
Anzeigen