Timo Boll (Foto: Borussia Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Am Ende eines hochklassigen und spannenden olympischen Tischtennisturniers gewinnt Timo Boll von Borussia Düsseldorf mit dem deutschen Team die Silbermedaille. Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska warfen im Endspiel gegen China noch einmal alles in die Waagschale, zum Sieg reichte es jedoch gegen den Topfavoriten nicht, der sich mit 3:0 durchsetzen konnte.

Die Hoffnung, erstmals gegen China zu gewinnen, war da, die Mannschaft glaubte an ihre Chance. Sie spielte hochklassiges Tischtennis und verlangte Fan Zhendong, Ma Long und Xu Xin, die Nummer eins, zwei und drei der Welt, alles ab. Die Titelverteidiger mussten an ihr Limit gehen, um das deutsche Trio zu besiegen. Boll und Franziska zeigten eine starke Leistung im Auftakt-Doppel gegen Ma Long und Xu Xin, einen Satzgewinn ließ die noch stärkere Vorstellung des chinesischen Duos jedoch nicht zu.

Trotz des Dämpfers – das Doppel spielte eine richtungsweisende Rolle – war der Glaube der Deutschen ungebrochen. Dimitrij Ovtcharov knüpfte an seine bärenstarken Auftritte des Einzelturniers an und trumpfte auch gegen Fan Zhendong zunächst groß auf (11:3), ehe der Weltranglistenerste seinen Rhythmus fand. Allerdings wehrte sich Ovtcharov, es blieb ein Spiel auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für den Deutschen. Bei 2:1-Satzführung und 4:5 Punkten verlor der frühere Düsseldorfer einen der spektakulärsten Ballwechsel des Matches, und fortan war Fan nicht mehr aufzuhalten und entschied die Partie mit 3:2 für sich.

Timo Boll ging nun mit der größtmöglichen Hypotheke in das Duell mit dem alten und neuen Einzel-Olympiasieger Ma Long. Nach einem 5:11 im ersten Durchgang fand Boll immer besser ins Spiel und hatte die Möglichkeit auf 1:1 zu stellen, gab aber auch Satz zwei schließlich knapp mit 9:11 ab. Doch auch jetzt wollte sich der Düsseldorfer nicht geschlagen geben. Deutschlands Fahnenträger der Sommerspiele 2016 in Rio kämpfte, spielte Weltklasse-Tischtennis und sah sich dennoch drei Matchbällen gegenüber, die er allesamt abwehren und auf 1:2 verkürzen konnte. Ma Long musste sich mächtig strecken, doch schlussendlich war es ihm vorbehalten, die Goldmedaille für sein Land perfekt zu machen (3:1).

Damit blieb Timo Boll und der deutschen Mannschaft Silber, ein herausragender Erfolg, wie Manager Andreas Preuß attestierte: “Die Jungs haben ein fantastisches Turnier gespielt und sich die Silbermedaille absolut verdient. Sie haben auf dem Weg ins Endspiel mit Portugal den Europameister von 2014 und die beiden Top-Nationen Taiwan und Japan besiegt und auch im Endspiel sich toll präsentiert. Deswegen haben die Jungs nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen. Der Gewinn einer Medaille bei den Olympischen Spielen ist etwas ganz Besonderes. Wir sind sehr stolz auf Timo und die Mannschaft.” Preuß hatte mit Tokio-Rückkehrer Anton Källberg, Neuzugang Dang Qiu und zahlreichen Mitarbeitern und der Borussia Nahestehenden im Tischtennis-Zentrum die Daumen gedrückt und mitgefiebert.

Borussias Verwaltungsratsvorsitzender Hans Wilhelm Gäb schickte unmittelbar nach dem Endspiel Glückwünsche nach Tokio: “Wir haben die Chinesen im Finale auf ihr höchstes Niveau getrieben. Beide DTTB-Teams haben unserem Sport Ehre gemacht und über die TV-Bilder nachdrücklich bewiesen, welch ein harter und athletischer Leistungssport Tischtennis ist.”

Im Halbfinale hatten die Deutschen Gastgeber Japan in einem dramatischen Spiel mit 3:2 besiegt und sich damit bereits eine Medaille gesichert. In diesem wie in den vorherigen Spielen hatte Timo Boll für zwei Punkte gesorgt, jeweils einen im Doppel mit Patrick Franziska und einen im Einzel und Deutschland in die jeweils nächste Runde geführt. Erst die Chinesen konnten im Endspiel die unglaubliche Serie des Borussen stoppen und damit auch der deutschen Mannschaft.

Für Deutschland ist es nach Silber 2008 in Peking und den beiden Bronzemedaillen 2012 in London und 2016 in Rio die vierte olympische Medaille in Folge. Borussias Timo Boll war bei allen Erfolgen dabei und hatte maßgeblichen Anteil daran.

 

Finale, Mannschaft

Deutschland – China 0:3

Timo Boll/Patrick Franziska – Xu Xin/Ma Long 0:3 (7:11, 3:11, 9:11)

Dimitrij Ovtcharov – Fan Zhendong 2:3 (11:3, 6:11, 11:9, 5:11, 3:11)

Timo Boll – Ma Long 1:3 (5:11, 9:11, 13:11, 7:11)

 

Halbfinale

Deutschland – Japan 3:2

Timo Boll/Patrick Franziska – Koki Niwa/Jun Mizutani 3:2 (11:2, 11:3, 9:11, 8:11, 11:7)

Dimitrij Ovtcharov – Tomokazu Harimoto 1:3 (11:7, 11:13, 5:11, 9:11)

Timo Boll – Jun Mizutani 3:1 (7:11, 13:11, 11:7, 11:7)

Patrick Franziska – Tomokazu Harimoto 2:3 (11:5, 11:9, 5:11, 9:11, 9:11)

Dimitrij Ovtcharov – Koki Niwa 3:0 (11:9, 11:7, 11:8)

 

Alle Informationen und Ergebnisse finden Sie auf der Website der Olympischen Spiele https://olympics.com/tokyo-2020/en/ und des internationalen Tischtennis-Weltverbandes auf www.ittf.com.

Beitrag drucken
Anzeigen