(Symbolfoto)
Anzeige

Köln. Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Nach der Entlassung des zunächst festgenommenen 16-Jährigen haben Fahnder der Kripo Köln am Samstagnachmittag (7. August) in einer Wohnung im Ortsteil Nippes seinen 17 Jahre alten Cousin festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, in der Nacht vom 30./31. Juli auf der Zülpicher Straße einen 18-Jährigen durch einen Messerstich getötet zu haben.

Der dringende Tatverdacht gegen den ursprünglich Festgenommenen hatte sich im Zuge der Ermittlungen nicht mehr halten lassen. Er war daraufhin gestern (6. August) auf Antrag der Staatsanwaltschaft aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Inzwischen hatten sich jedoch die Verdachtsmomente gegen den 17-Jährigen so verdichtet, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn einen Haftbefehl erwirkte.

Das war geschehen: Auf der Zülpicher Straße war in der Nacht zu Samstag (30./31. Juli) gegen 2.30 Uhr ein 18-jähriger Mann bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem spitzen Gegenstand lebensgefährlich verletzt worden. Rettungskräfte fuhren ihn in ein Krankenhaus. Dort erlag er wenig später seinen schweren Verletzungen. Nach dem Tötungsdelikt hat sich der Tatverdacht gegen einen der fünf Männer, die zunächst vorläufig festgenommen worden waren, verdichtet. Es handelt sich um einen 16-jährigen Jugendlichen mit türkischer Staatsangehörigkeit, der in Köln lebt. Ihm wurde vorgeworfen, den 18-Jährigen durch einen Stich mit einem Messer in den Oberkörper tödlich verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte Haftbefehl wegen Totschlags beantragt. Die Tatbeteiligung der vier anderen zunächst vorläufig Festgenommenen, die zwischenzeitlich aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden waren, bleibt, ebenso wie das Tatmotiv Gegenstand der laufenden Ermittlungen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen