Abiturjahrgang 2021 des Albert-Einstein-Gymnasium: Das Abiauto (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Der Abiturjahrgang 2021 des Albert-Einstein-Gymnasiums in Rumeln-Kaldenhausen hat das Restgeld seiner Abikasse für verschiedene gute Zwecke gespendet. Durch eine ausstehende Spende der Schülervertretung konnte die Summe, welche sich aus den Restbeträgen der Abifeier ergab, auf 800 Euro erhöht werden. Dabei wurden acht Organisationen mit jeweils 100 Euro unterstützt, welche zum Teil einen lokalen Bezug haben, aber auch international tätig sind. Bedacht wurden „Sea-Watch“, „WWF“, „Tausche Bildung für Wohnen“, die Duisburger Tafel, der Rheinhauser Gnadenhof, „Ärzte ohne Grenzen“, das Duisburger Tierheim sowie der Spendenfond „Aktion Deutschland Hilft“ für die Opfer der Flutkatastrophe.

„Beim Kassensturz nach unserer Abifeier, welche durch die Corona-Situation deutlich kleiner als geplant ausfallen musste, haben wir uns als Jahrgang dafür entschieden, diesen Restbetrag zu spenden und uns gemeinsam auf diese Organisationen verständigt. Wir freuen uns, dass wir diese Organisationen, welche in Duisburg, aber auch auf der ganzen Welt, eine tolle und beeindruckende Arbeit leisten, ein wenig unterstützen können. Für uns war dies die beste und verantwortungsvollste Verwendung des restlichen Abigeldes und vielleicht finden sich ja noch andere Abschlussjahrgänge, die unserer Idee folgen möchten.“

Beitrag drucken
Anzeigen