(Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Die CDU-Fraktion unternahm im Rahmen einer Feriensitzung mit ihrem Vorsitzenden Thomas Mahlberg und ihrem Bürgermeister  Volker Mosblech eine Exkursion, um sich von Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer der GEBAG, die großen Stadtentwicklungsprojekte in Duisburg-Wedau und auf dem alten Güterbahnhofsgelände am Hauptbahnhof vorstellen zu lassen.

Beim ersten Halt im südlichen Areal des Geländes in Wedau erläuterte Bernd Wortmeyer den Mitgliedern der Fraktion das auf 60 Hektar geplante Wohngebiet mit rund 3.000 Wohneinheiten und beantwortete interessierte Fragen zur Ansiedlung von Schulen, Kindergärten, Einzelhandel etc.

„Aufgrund der Erkenntnisse, welche die Zeit im Corona-Lockdown mit ihren veränderten Arbeitsmodellen ergeben haben, wird beim Bau besonders Wert darauf gelegt, für die Zukunft gewappnet zu sein.“ So sollen nach Bernd Wortmeyer (GEBAG) etwa Homeoffice und Coworking-Spaces einen besonderen Stand in der Planung der Wohnimmobilien haben.

Der zweite Stopp führte die Fraktion zum ehemaligen Ausbesserungswerk der Deutschen Bahn an der Masurenallee in Wedau-Nord. Auf dem Gelände der ehemaligen Werkshalle und den umliegenden Flächen soll auf 30 Hektar ein neuer Standort für die Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen und Technologiequartier für universitätsnahe Unternehmen entstehen. Wirtschaftsdezernent Andree Haack betonte hierbei besonders, dass das Gelände somit viel Potenzial für die Etablierung von zukunftsweisenden Technologieunternehmen am Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Duisburg biete und auch vor allem für Start-ups eine enge Vernetzung mit der Forschung ermögliche.

Zuletzt besuchte die CDU-Fraktion das innerstädtische Gelände zwischen A59 und Bahntrasse, auf dem die sogenannten ,,Duisburger Dünen“ entstehen. Da, wo sich einmal der alte Güterbahnhof befand, sollen in Zukunft im Wesentlichen Büroimmobilien, Wohnungen und ein Park entstehen. So verspricht Bernd Wortmeyer (GEBAG) im Rahmen der Bebauung auch eine deutliche Aufwertung der Duisburger Skyline. Grundsätzlich befindet sich das Gelände durch den hervorragenden verkehrlichen Anschluss an Schiene, Autobahn und Düsseldorfer Flughafen an einer idealen Stelle für Firmen, welche auf eine gute Erreichbarkeit und eine zentrale Lage angewiesen sind.

Besonders wichtig war es dem Planungsteam, den Bürgern während des gesamten Vorbereitungsprozesses Beteiligungsmöglichkeiten über den gesetzlichen Rahmen hinaus zu geben, so konnte sich jeder Interessierte über ein offenes digitales Portal einbringen.

“Wir sehen optimistisch in die Duisburger Zukunft. Wir freuen uns auf die neuen Chancen für unsere Stadt und sind froh mit der GEBAG, einen überzeugenden Koordinator für die anstehenden Projekte zu haben“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Mahlberg abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen