Anzeige

Krefeld. Bei der Frage, mit welchen Tieren man Afrika verbindet, wird neben Elefant und Löwe sicherlich auch das Zebra zu den favorisierten Antworten gehören. Die Wanderung von gewaltigen Herden aus Zebras und Gnus durch die Savanne zählt eher zu den klischeehaften Bildern, welche die Gefährdung von Zebras ausblendet. Das Steppenzebra gilt aktuell zwar nicht als bedroht an, einige seiner Unterarten gelten jedoch schon als ausgestorben. Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraums gefährdet auch immer mehr die beiden anderen Hauptarten, das Grevy- und das Bergzebra. Letzteres hat auch zwei Unterarten, von denen nun einige Tiere der Hartmann-Bergzebras im Zoo Krefeld leben. Zoofreunde und zahlreiche Spender ermöglichten den Einzug dieser bedrohten Zebra-Art in eine modernisierte Anlage. Auf dem Youtube-Kanal der Stadt Krefeld wurde ein Film über die neuen Zebras eingestellt.

Hartmann-Bergzebras leben im südwestlichen Afrika. Sie waren bis vor wenigen Jahren noch vom Aussterben bedroht. Konsequente Schutzmaßnahmen haben diese Entwicklung gestoppt. Zum Erhalt der Tierart haben die Zoos ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm eingerichtet, an dem sich der Zoo Krefeld nun auch beteiligen wird. Zunächst werden drei Tiere in Krefeld leben, die sich fortpflanzen sollen. Für die Tierart wurde die ehemalige Asien-Anlage zu einer über 3.000 Quadratmeter großen Landschaftsanlage umgebaut. Besucher können diese Zebra-Art nun von zwei Aussichtsplattformen aus anschauen und sich an mehreren Tafeln über ihre Streifenmuster wie auch über die Artenschutz-Aktivitäten der Zoos informieren. Die umfassende Modernisierung des Stallgebäudes wie auch der Außenanlagen erfolgte unter großer Beteiligung der Zoohandwerker und Zoogärtner, wodurch die Gesamtkosten sehr gering gehalten werden konnten und nur rund 155.000 Euro betragen. Den Grundstock für die Finanzierung wurde durch eine Erbschaft gelegt. Zahlreiche große Spenden von Privatpersonen und Firmen an die Zoofreunde und den Zoo machten eine schnelle Umsetzung der Anlage möglich. Auch die Baumfreunde haben zur schönen Gestaltung der neuen Landschaftsanlage beigetragen. Sie spendeten drei große Kaiser-Erlen und die Bodenbepflanzung.

Zoobesucher hatten die Zebras schmerzlich vermisst, nachdem die Damara-Steppenzebras 2017 wegen des Neubaus der Pelikan-Lagune den Zoo verlassen mussten. Mit dem Einzug der Hartmann-Bergzebras wird zum einen den vielfachen Besucherwünschen entsprochen, zum anderen erfüllt der Zoo seine wichtige Artenschutz-Aufgabe.

Beitrag drucken
Anzeigen