Luis Figge (Foto: Frank Fankhauser)
Anzeige

Leverkusen. Der deutsche Rekordmeister bezwingt am Wochenende den Ligakonkurrenten aus Hagen mit 77:64 und den Nachbarn aus der Domstadt (105:87).

Für die BAYER GIANTS Leverkusen endet ein Wochenende mit zwei Erfolgen und vielen Erkenntnissen. So reisten die Farbenstädter am vergangenen Freitag nach Haspe um dort auf Phoenix Hagen zu treffen. Das Testspiel gegen die Westfalen war in jüngerer Vergangenheit zu einer Art „Klassiker“ geworden. Im Rahmen der Vorbereitung spielten die Leverkusener schon des Öfteren gegen Hagen.

Gegen Phoenix sahen die Zuschauer in der Halle eine munter aufspielende Mannschaft aus dem Rheinland. Schnell sorgten die GIANTS für klare Verhältnisse (29:11 nach dem ersten Viertel), zur Halbzeit lag BAYER gar mit 22 Zählern in Front (48:26). Coach Hansi Gnad nutze diesen Fakt und rotierte munter durch. So bekamen auch die Youngsters Nino Vrencken und Joel Lungelu genug Spielzeit um sich zu empfehlen. Mit einem 77:64-Erfolg reisten die „Riesen vom Rhein“ zurück in die Farbenstadt.

Einen Tag später traf Leverkusen auf die RheinStars aus Köln. Dieses Mal kamen die „BAYER-Boys“ nicht so gut ins Spiel wie gegen Hagen. Die Domstädter, erstmalig mit Valentin Blass auf dem Parkett im Trainingszentrum Köln-Bickendorf angetreten, machten den GIANTS das Leben schwer und führten nach dem ersten Viertel mit 28:26. Doch von Minute zu Minute wurde der Rekordmeister stärker. Zur Halbzeit lag man mit neun Zählern in Front (58:49). Am Ende feierte die neuformierte Leverkusener Mannschaft einen 105:87-Sieg.

„Wir haben an diesem Wochenende zwei sehr anständige Leistungen abgeliefert“, sagte ein zufriedener Coach Hansi Gnad nach der Begegnung in Köln. „Gegen Hagen war ich sehr positiv überrascht, wie gut wir in die Partie gestartet sind. Schnell konnte man den Eindruck gewinnen, dass wir schon mehrere Wochen trainieren. Das freut mich als Trainer natürlich ungemein, wenn die Jungs das auf dem Feld umsetzen, was man sich vorgenommen hat. Wir haben den Ball gut durch die eigenen Reihen bewegt und immer den offenen Mann gefunden. Deshalb geht der Sieg auch in der Höhe vollkommen in Ordnung.“ Ein wenig anders war es gegen die RheinStars, wie Gnad erklärt: „Ich glaube man konnte gut sehen, dass wir das Spiel am Vortag noch in den Beinen hatten und Köln ausgeruht war. Dies soll aber nicht die Leistung der RheinStars schmälern, die uns ganz schön gefordert haben. Spätestens in der zweiten Halbzeit haben wir das Zepter dann an uns gerissen und konnten uns absetzen. Elf Spieler haben mindestens zehn Minuten oder mehr Einsatzzeit erhalten, gleichzeitig konnten sieben Jungs zweistellig punkten. Das war sehr ordentlich.“

Der nächste Härtetest folgt für BAYER dann am kommenden Sonntag, den 29.08.2021. Dann reisen die Leverkusener zu Belfius Mons-Hainaut. Der belgische Vizemeister ist Qualifikant für die FIBA Basketball Champions League und geht sicherlich als Favorit in das bevorstehende Vorbereitungsspiel.

 

Scoring (vs. Phoenix Hagen): J.J. Mann (18 Punkte), Luca Kahl (15), Spencer Reaves (13), Marko Bacak (12), Robert Merz (7), Ferenc Gille (5), Melvin Jostmann (4), Luis Figge (3), Nino Vrencken, Thomas Fankhauser, Nico Funk und Joel Lungelu.

Scoring (vs. RheinStars Köln): Marko Bacak (18 Punkte), Luis Figge (17), J.J. Mann (16), Melvin Jostmann (12), Ferenc Gille (11), Spencer Reaves (11), Robert Merz (11), Luca Kahl (5), Nino Vrencken (4), Thomas Fankhauser, Nico Funk und Joel Lungelu.

 

Verletzungsupdate bei den GIANTS

Quentin Goodin sorgte am Donnerstagabend für einen Schock in den Reihen der Leverkusener Korbjäger. Der US-Amerikaner verletzte sich beim Training und musste ärztlich behandelt werden. Diagnose: Oberschenkelzerrung. Trainer Hansi Gnad beschrieb am Sonntag den Gesundheitszustand seines Schützlings wie folgt: „Quentin wird einige Wochen pausieren müssen, um sich zu erholen. Wir werden hier auch keinerlei Risiko eingehen und ihm alle Zeit der Welt geben, die er zur vollständigen Genesung benötigt. Ein Einsatz in Mons kommt nicht in Frage.“

Besser sieht die Situation hingegen bei Dennis Heinzmann aus. Der Center wird wohl in dieser Woche wieder in das Training einsteigen. Ob er am kommenden Wochenende aufläuft steht noch nicht fest. Bei Lennard Winter hoffen die Verantwortlichen darauf, dass der Guard spätestens im September aktiver Teil der Übungseinheiten sein wird.

Beitrag drucken
Anzeigen