Symbolfoto
Anzeige

Kevelaer/Geldern. Einen Erfolg verzeichnete die Kriminalpolizei des Kriminalkommissariat 3 der KPB Kleve, als sie Mitte diesen Jahres einen Drogenring in Kevelaer zerschlug. Nach intensiver Ermittlungsarbeit konnten fünf Tatverdächtige im Alter von 20 Jahren bis 35 Jahren festgenommen werden. Sie werden beschuldigt, über ein Jahr Handel mit Cannabis und Kokain in nicht geringer Menge betrieben zu haben. Sie schmuggelten regelmäßig Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland, um es hier weiterzuverkaufen.

Am 05. März 2021 konnten Ermittler einen 33-jährigen Marokkaner ohne festen Wohnsitz in Deutschland auf einer sogenannten Beschaffungsfahrt festnehmen. Der 33-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Seine 20-jährige Komplizin aus Geldern wurde mangels Haftgründe wieder frei gelassen. Nur vier Tage später gelang dann der zweite Zugriff: Auf einer weiteren Schmuggelfahrt aus den Niederlanden nahmen die Beamten drei weitere Mitglieder des Drogenrings fest – einen 35-jährigen Mann aus Kevelaer, seinen 31-jährigen Schwager aus Serbien und eine 26-jährige Frau aus Kervenheim. Die beiden Männer befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Beschuldigten haben Marihuana im Kilobereich sowie große Mengen Kokain gekauft und in Kevelaer weiter veräußert.

Die Kriminalbeamten konnten im Laufe der Ermittlungen über 50 Ankäufer ausfindig machen und Strafverfahren gegen sie einleiten. Die Auswirkung der beiden Festnahmen zeigte sich bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen weiterer Mitglieder der Bande. Hier fanden die Beamten teils nur noch gereinigte Wohnungen und rückgebaute Plantagen vor. Man hatte sich vorbereitet. Im Herbst wird mit dem Beginn der Hauptverhandlung vor dem Landgericht Kleve gerechnet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen