v. l. Reinhard Hoffacker (Nispa) und Rolf Nitsch (WTV) (Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Leider musste im letzten Jahr – wie fast alle Veranstaltungen – auch der beliebte Sparkassen-Triathlon abgesagt werden. Aber Sparkasse und Weseler Turnverein (WTV) waren optimistisch, die Veranstaltung in 2021 durchführen zu können.

Bereits im Januar wurde mit den Vorbereitungen begonnen und nun steht dem 10. Sparkassen-Triathlon nichts mehr im Wege, sodass am 12. September um 9.30 Uhr am Auesee der Startschuss fallen kann. „Wir haben frühzeitig mit der Planung des Triathlons begonnen, auf eine Verbesserung der Corona-Situation gesetzt und im Nachhinein damit alles richtig gemacht“, sagt Rolf Nitsch, Vorsitzender des WTV.

Viele Triathlon-Veranstaltungen sind auch für 2021 abgesagt worden, sodass es einen regelrechten Run auf die Startplätze des Sparkassen-Triathlons gegeben hat. Mit am Start sein wird auch die Weseler Profi-Triathletin Mareen Hufe, die bereits seit mehreren Jahren von der Nispa unterstützt wird.

Alle 500 Startplätze vergeben

„In diesem Jahr haben wir vorsichtig geplant und das Starterfeld auf 500 Teilnehmer begrenzt, um alle notwendigen Corona-Auflagen einhalten zu können. Wir freuen uns, dass bereits alle Startplätze vergeben sind“, so Reinhard Hoffacker, Generalbevollmächtigter der Nispa.

Erfreulich ist, dass auch das Zuschauen bei dieser Veranstaltung erlaubt ist. An der Streckenführung und der Wechselzone hat sich gegenüber den Vorjahren nichts geändert, sodass alle Bereiche für die Zuschauer:innen gut einsehbar sind.

Die Nispa wünscht dem Weseler TV und den Teilnehmenden weiterhin viel Erfolg und bedankt sich beim WTV für die Organisation und bei allen Helfenden für den ehrenamtlichen Einsatz.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.triathlon-wesel.de

Beitrag drucken
Anzeigen