Huug van't Hoff (Fotos: © Huug van't Hoff)
Anzeige

Essen. Am Mittwoch, dem 25.08.2021, entführt der Schriftsteller Huug van’t Hoff das Publikum im Theater Courage um 19:30 Uhr in eine fremde Zeit und in eine fremde Kultur. Während er seinen aktuellen Roman „Der fremde Cherokee“ vorstellt, zeigt er, dass die, der und das Fremde zumeist nur ein Gefühl ist, das selten wirklich fremd ist. Immer menschlich, immer aktuell.

Anfang des 19. Jahrhunderts gründen die Cherokee eine demokratische Republik und fordern damit die USA heraus. Mit Gesetzen, Verfassung, Verbündeten und der Presse. Sogar vor Gericht. Gegen Widerstände von innen und von außen. Im Spannungsfeld der historischen Ereignisse ringen der Sohn eines verhassten Landhändlers und zwei Wegbereiter der Stammesveränderungen um ihre Freundschaft.

Vor mehreren Jahren stieß der Autor bei den Recherchen zur Doktorarbeit über Machtverhältnisse mittels schriftlicher Kommunikation auf die außergewöhnliche Geschichte des indigenen Stammes der Cherokee in Nordamerika, der vom bewaffneten zum zivilisatorischen Widerstand gegen die vordringenden europäisch-stämmigen Siedler wechselte. Es begann eine gesellschaftlich-soziale Metamorphose, die sowohl in den USA als auch im Stamm genauso Freunde wie Gegner hervorrief.

Das Thema ließ den Autor nie mehr los und inspirierte ihn zum Roman „Der fremde Cherokee“, den er am 25.08.2021 im Theater Courage präsentieren wird. Eintritt 8,00 Euro. Nach der Lesung steht Huug van’t Hoff dem Publikum noch für Fragen zur Verfügung. Um Anmeldung wird aus allseits bekannten Gründen gebeten: theatercourage@t-online.de oder 0201/791466 .

Beitrag drucken
Anzeigen