(Foto: Mona Neutzer)
Anzeige

Goch. Die Berichterstattung zum Einsatz der Katastrophenschützer der DLRG Ortsgruppe Goch e.V. in den Hochwassergebieten in NRW und die Erkenntnis, dass sie ihr Material überwiegend aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen beschaffen, war Anlass für Silvia Korsten und Dajana Knops Gesellschafterinnen des Testzentrums Kolpinghaus Goch, die Lebensretter mit einer großzügigen Spende zu unterstützen.

Rettungswesten gehören zu den notwendigen „Verbrauchsmaterialien“, die ständig verpflichtend am Wasser zu tragen sind. Sie sind regelmäßig alle zwei Jahre durch Fachbetriebe zu warten und nach spätestens 10 Jahren auszutauschen. OG-Leiter Falk Neutzer und stv. Einsatzleiter Daniel Weigand konnten sich nun, zusammen mit dem Leiter des Jugendeinsatzteams (JET) Lennard Arnzen und Leiter Verbandskommunikation Frederik Bremer, über sechs Westen im Wert von € 1.000 freuen, die im Katastrophenschutz, der örtlichen Gefahrenabwehr im Kreis Kleve und auch in den Wachgebieten Kessel und Wissel dringend benötigt werden.

Das gute Gefühl, dass die gemeinnützige Arbeit geschätzt wird, kann man gar nicht besser ausdrücken, als durch Zuspruch und aktive Unterstützung von Vereinen, so die einhellige Meinung der Ehrenamtler.

Beitrag drucken
Anzeigen