v.l. Dirk Gerzmann, Adrian Petric, Nicole Faltin, (alle Caritasverband) Frank Postfeld, Leiter KK KP/O, Ingo Brohl (Landrat), Rüdiger Kunst, Abteilungsleiter Polizei (Foto: Polizei)
Anzeige

Kreis Wesel. Vor zehn Jahren startete das Präventionsprogramm der Landesregierung “Kurve kriegen” und feiert derzeit ihr 10-jähriges, erfolgreiches Bestehen. Die Kreispolizei Wesel war als eine von acht ehemaligen Modellbehörden von Anfang an mit dabei. Mittlerweile wird das Präventionsprogramm in 35 Kreispolizeibehörden des Landes praktiziert.

Worum geht es genau?

Ziel des Präventionsprogrammes ist es, mehrfach tatverdächtige Kinder und Jugendliche in sozialen Problemlagen Wege aufzuzeigen und Hilfen anzubieten, um kriminelle Karrieren zu verhindern. Eine Intensivtäterin/ein Intensivtäter hinterlässt bis zu ihrem/seinem 25. Lebensjahr durchschnittlich 100 Opfer, die beraubt bestohlen verprügelt oder anderweitig geschädigt werden. Mit dieser Vita gehen ca. 1,7 Millionen EUR an sozialen Folgekosten einher, die sie/er direkt oder indirekt verursacht.

Im Hinblick auf die vielen Opfer und Folgekosten, die ein Intensivtäter verursacht, muss eine möglichst frühzeitige Intervention erfolgen. Dies geschieht in der Kreispolizeibehörde durch ein kompetentes Fachkräfteteam, bestehend aus Polizei und 3 pädagogischen Fachkräften des Caritasverbandes Dinslaken-Wesel, die intensiv zusammenarbeiten.

Durch das Fachkräfteteam werden potentielle Teilnehmer frühzeitig identifiziert und angesprochen, um dann in der Folge durch die Pädagogen begleitet und unterstützt zu werden. Zudem können passgenaue Hilfen, Angebote und Maßnahmen (z.B. Coolnesstrainings, Elterncoachings, Lernhilfen, freizeitpädagogische Aspekte und vieles mehr) für die Teilnehmenden und ihre Familien zusammengestellt werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Altersgruppe der 12 – 15 Jährigen.

Die Erfolgsquote liegt im landesweiten Schnitt bei ca. 40 Prozent. Bei weiteren 60 Prozent werden die Straftaten um mehr als die Hälfte verringert, bei Körperverletzungsdelikten liegt die Quote sogar bei 75 %. Viele Teilnehmende werden gar nicht mehr straffällig.

In der Kreispolizeibehörde Wesel wurden bislang knapp 90 Teilnehmende und ihre Eltern betreut, von denen sich aktuell 13 im Programm befinden. Die Teilnahmedauer beträgt im Schnitt zwei Jahre, manchmal auch deutlich länger. Erfreulicherweise hat es in diesem langen Zeitraum von zehn Jahren im Kreis Wesel kaum Abbrecher gegeben, was ebenfalls für den Erfolg der Initiative spricht.

Die Teilnahme an “Kurve kriegen” ist freiwillig und für die Teilnehmenden und deren Eltern kostenlos. Für Fragen steht das Fachkräfteteam Wesel unter der Rufnummer 0281-107-4420 zur Verfügung.

Weitergehende Informationen und Ansprechpartner finden Sie auch auf der Homepage www.kurvekriegen.nrw.de, sowie die Homepage des Caritasverbandes www.caritas-wesel.de.

Beitrag drucken
Anzeigen