Obere Reihe von links: Beate Limbrock (Zweite Ü25), Markus Nicolini (Sieger Ü25), Angelika Knauft (Gattin des Schirmherrn Reinhard Knauft), Bürgermeister Erik Lierenfeld, Sandra Kamenz (Dritte Ü25). Vordere Reihe von links: Lasse Gernoth (Zweiter und Dritter U25), Alina Neef (Dritte U25) und Johana Gebru Desta (Siegerin U25) (Foto: Stadt Dormagen)
Anzeige

Dormagen. Johana Gebru Desta und Markus Nicolini heißen die Sieger der Dormagener Kunstausstellung D´Art 2021. Bürgermeister Erik Lierenfeld und Angelika Knauft, Gattin des Schirmherrn Reinhard Knauft, zeichneten die beiden Kreativköpfe jetzt ebenso wie die Zweit- und Drittplatzierten aus.

Johana Gebru Desta setzte sich mit ihrem sehenswerten Foto „Das Auge des Betrachters im Rausch“ in der Altersklasse der 16- bis 25-Jährigen durch. Die Worringerin hat gerade an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim –

ebenso wie Lasse Gernoth und Alina Neef – das Abitur erfolgreich absolviert. Lasse Gernoth hatte gleich doppelten Grund zur Freude. Der Straberger schaffte es mit seinem Foto „Sinne der Straße“ auf den zweiten und mit der Gemeinschaftsarbeit mit der Worringerin Alina Neef auf den dritten Platz.

Markus Nicolini gewann die D´Art in der Altersklasse Ü25. Der Hackenbroicher beeindruckte mit seinem Foto „Rausch der Sinne – fühlen, spüren, hören“. Platz zwei ging an Beate Limbrock. Die Ückeratherin überzeugte mit „Rushhour“, einem mit Acryl auf Leinwand gefertigten Bild. Rang drei belegte die Stürzelbergerin Sandra Kamenz mit ihrem gelungenen Aquarell „Klangfarben“.

60 kreative Köpfe hatten es mit 101 Kunstwerken in die 17. D´Art geschafft. Das Thema der diesjährigen Ausstellung lautete „Im Rausch der Sinne“. Im städtischen Kulturbüro laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Auflage. Diese wird unter dem Motto „In neuem Licht“ vom 4. November 2022 bis 22. Februar 2023 erstmals in Präsenzform und gleichzeitig in digitaler Form zu sehen sein. Teilnehmen können Interessierte ab 16 Jahren, die im Stadtgebiet wohnen oder dort künstlerisch aktiv sind. Bewerberinnen und Bewerber können maximal drei Kunstwerke in Form von Bildern, Fotos, Collagen, Skulpturen und Plastiken bis zu einer maximalen Breite von 150 cm einreichen.

Für weitere Informationen steht Daniela Cremer im Kulturbüro gerne zur Verfügung. Sie ist telefonisch zu erreichen unter  02133 257 605 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Beitrag drucken
Anzeigen