Horst Eckert (Foto: privat)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Der Düsseldorfer Autor Horst Eckert liest und erzählt aus seinem aktuellen Politthriller „Die Stunde der Wut“. Auf Einladung der Stadtbücherei kommt er am Dienstag, 14. September 2021 in den Missionshof. Beginn ist um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Bücherei oder digital/online statt. Um Anmeldung wird gebeten unter 02845/4851 oder per Mail unter stadtbuecherei@neukirchen-vluyn.de. Es gelten die 3G-Regelungen, ein Nachweis ist vorzuzeigen.

Gefördert wird die Lesung im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.

Über „Die Stunde der Wut“
Hauptkommissar Vincent Veih stößt bei seinen Ermittlungen zum Mord an der Tochter eines Psychiaters auf einen Sumpf aus Gier und Korruption, der bis in die eigene Behörde reicht. Seine Chefin, Kriminalrätin Melia Adan, untersucht das Verschwinden einer Beamtin des Innenministeriums. Veih und Adan kreuzen den Weg eines milliardenschweren Immobilienhais, dem jedes Mittel recht ist, um sein Imperium zu vergrößern, und bald haben sie es mit mächtigen Feinden zu tun.

Mit seinem neuen Roman präsentiert der Düsseldorfer Autor Horst Eckert einen rasanten Politthriller voller aktueller Bezüge. Es geht um Wohnungsspekulation und um die Kluft zwischen Arm und Reich. Eckert porträtiert eine gespaltene Gesellschaft, in der Hass in Gewalt umschlagen kann.

Horst Eckert gilt als der „Großmeister des deutschsprachigen Politthrillers“ (hr2). Er wurde 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren und lebt seit vielen Jahren in Düsseldorf. Nach dem Studium der Politikwissenschaften arbeitete er fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist, u.a. für die „Tagesschau“. 1995 debütierte er mit „Annas Erbe“. Seine Romane wurden u.a. mit dem Marlowe-Preis und dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet und ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt.

Beitrag drucken
Anzeigen