Hinten v. l.: Hundesportverein-Vorstandsvorsitzender Thomas Koch, SPD Ratsmitglied Michael Schwamborn, Bezirksbürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff, Sven Schlinkmann und aktiv vor Ort-Patin Brigitte Hintzen-Elders (Westnetz) (vorne v. l.) Bettina Koch und Joachim Jacobsen (Vorstände des Hundesportvereins) bei der Einweihung des neuen Platzes (Foto: Joerg Mettlach)
Anzeige

Essen. Der neue Hundesportverein (HSV) Rally Obedience Dogs Essen e.V., hat aus einem verwilderten Gelände und einem runter gekommenen Vereinsheim eines früheren Hundesportvereins eine neue Sporteinrichtung für Mensch und Hund geschaffen, die sich jetzt sehen lassen kann. Mit einer finanziellen Unterstützung über das Westenergie Projekt „aktiv vor Ort“ hat der Energiedienstleister erste Starthilfe in Höhe von 2.000 Euro dem Verein gegeben.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von Westenergie, bei der sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Für die Sanierung des Hundesportvereins war Westnetz-Mitarbeiterin Brigitte Hintzen-Elders direkt Feuer und Flamme. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält einen Förderbetrag bis zu 2.000 Euro für das Projekt. „Westenergie unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“, erläutert Petra Kox, Kommunalmanagerin der Westenergie das  Projekt.

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Sponsoren, insbesondere bei der Westenergie, für die hilfreiche Unterstützung. Gestartet sind wir Mitte letzten Jahres. Drinnen wie draußen, haben wir in vielen ehrenamtlichen Stunden alles von links auf rechts gedreht. Die Böden und die Wände des Vereinsheimes waren marode und mussten erneuert werden. Die Toilettenanlagen sind komplett saniert worden und das verwilderte Gelände und die Rasenfläche wieder gärtnerisch in Stand gesetzt“, sagt Thomas Koch, Vorsitzender des HSV.

Bezirksbürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff zeigte sich beeindruckt von dem Ergebnis der Umbauten: „Das Gelände mit dem Vereinsheim hat hier lange brach gelegen. Meinen Respekt an alle Beteiligten, die an dem Aufbau des HSV mitgeholfen und für den Stadtteil Karnap eine tolle neue Freizeiteinrichtung für Hundehalter geschaffen haben.“

Der Geschäftsführende Vorstand Thomas und Bettina Koch sowie Joachim und Claudia Jacobsen, haben mit viel Herzblut und auch mit Eigenkapital die Sanierung des HSV umgesetzt. Als nächstes Projekt soll der Einfahrtsbereich mit dem Vorplatzgelände neuen Schliff bekommen.

Obedience heißt Gehorsam. Rally Obedience diese Sportart ist für fast jeden Hundehalter geeignet und passt durch die abwechslungsreiche Vielfalt auch zu den meisten Hunden. Im Vordergrund steht die harmonische Kommunikation zwischen Menschen und Hund. Bei Rally Obedience durchlaufen die Teams gemeinsam einen Parcours der möglichst schnell und präzise abzuarbeiten ist.

Soziale Verantwortung übernehmen – auch dafür steht Westenergie mit der Initiative „aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt stehen Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der Westenenergie-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei werden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt. Wenn eine KiTa eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz verschönert werden soll, oder ein Vereinsheim dringend renoviert werden muss – „aktiv vor Ort“ macht es möglich. Bis zu 2.000 Euro können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westenergie-Gruppe als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.

Beitrag drucken
Anzeigen