v.l.n.r.: Konstantinos Boulbos, Brügermeister Rajko Kravanja, Kubilay Corbaci (Foto: Stadt Castrop-Rauxel)
Anzeige

Castrop-Rauxel. Am 3. März 1992 kamen mehr als 260 Bergleute bei einem Grubenunglück in Zonguldak ums Leben. Das Grubenunglück war eines der schlimmsten Bergbau-Katastrophen in der türkischen Geschichte.

Zu Ehren der Toten hat Zonguldak ein Trikot entworfen, das auf der Rückseite alle verunglückten Bergleute nennt. In Vertretung des Bürgermeisters der türkischen Partnerstadt Castrop-Rauxels übergaben in der letzten Woche Kubilay Corbaci und Konstantinos Boulbos, beide Mitglieder des Vorstandes des Deutsch-griechisch-türkischen Städtepartnerschaftsverein Castrop-Rauxel e.V., das Trikot an Bürgermeister Rajko Kravanja.

„Zonguldak ist wie Castrop-Rauxel eine alte Bergbauregion. Das verbindet uns in besonderer Weise. Ich danke Bürgermeister Ömer Selim Alan für dieses Geschenk, das Ausdruck tiefer Verbundenheit ist“, betont Bürgermeister Rajko Kravanja. Zonguldak und Castrop-Rauxel sind seit 2013 Partnerstädte. Dabei ist das Ziel, die Beziehungen der Bürgerinnen und Bürger beider Städte zu stärken und zu fördern. Themenschwerpunkte sind unter anderem Tourismus, soziale Projekte und Projektmanagement.

Auch verschiedene Kooperationen und gegenseitige Unterstützung zeichnen Städtepartnerschaften aus. Zuletzt spendete Zonguldak im Jahr 2020 Castrop-Rauxel 5.000 medizinische Masken, als diese zum Anfang der Pandemie in Deutschland schwer anzuschaffen waren. Die Masken wurden an Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen verteilt.

Beitrag drucken
Anzeigen