Symbolbild der Feuerwehr
Anzeige

Neuss. Am 5. September 1881 beschloss der Rat der Stadt Neuss, die “Freiwillige Feuerwehr Neuss” zu gründen. Seit diesem Tag gibt es sie: eine städtische Feuerwehr, die mittlerweile sowohl aus hauptamtlichen als auch aus ehrenamtlichen Kräften besteht. Aus den anfänglich 24 Männern sind stolze 330 aktive Feuerwehrfrauen und -männer geworden. Die Gründungsmitglieder würden wahrscheinlich nicht schlecht staunen über das Material, dass heute bei den zahlreichen Aufgaben der Feuerwehr zur Verfügung steht.

“Auch wenn es in diesem Jahr – Corona geschuldet – keine große Feier geben wird, so wollen wir diesen Termin dennoch zumindest digital mit euch feiern. In den kommenden Tagen findet ihr auf Facebook und auf unserer Website (https://feuerwehr-neuss.de/140-jahre) interessante Texte & Bilder, in denen wir einige Aspekte der Wehr beleuchten wollen”, heißt es in der Pressemeldung der Feuerwehr.

Den Anfang wird ein Rückblick auf die Gründung machen: Kaum jemand kennt sich mit der Historie der Neusser Feuerwehr so gut aus wie Ralf Berger. In seinem Artikel schaut er darauf zurück, wie es zur Gründung kam und was die Wehr in ihren ersten Jahren beschäftigt hat. “Dazu zeigen wir euch Bilder von einem spektakulären Brand des Quirinus Münsters und ein paar andere historische Aufnahmen, die zum Anlass dieses Jubiläums vom Stadtarchiv digitalisiert wurden. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Unterstützung!”

Der zweite Artikel von Markus Brüggen, dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Neuss, schaut auf die Feuerwehr heute. Er beschreibt, was sich in den 140 Jahren geändert hat und was gleich geblieben ist “und was uns die Katastrophe in Eifel und Ahrtal lehren sollten”.

Im dritten Artikel der kleinen Reihe erläutert Jan Bossems, die Vielfalt der Aufgaben, vor denen die Feuerwehr heute steht. Auch das würde die Gründer wohl überraschen: Während ihr Fokus noch ganz auf dem Kampf gegen Feuer lag, machen heute die Hilfeleistungen mehr als die Hälfte der Einsätze aus. Und hier ist das Spektrum der Aufgaben, die heute fordern, riesig.

Den Abschluss bildet ein Artikel von Joachim Elblinger, dem Leiter der Neusser Feuerwehr. Er schaut nach vorn und zeigt, vor welchen Herausforderungen die Feuerwehr der Zukunft steht und wie er und sein Team diese Aufgaben angehen.

“Mit diesen Artikeln hoffen wir, euch neben interessanten Infos auch etwas von der Faszination Feuerwehr vermitteln zu können. Vor 140 Jahren waren es Freiwillige, die sich dieser Aufgabe gestellt haben und so ist es, neben den Hauptamtlern, noch heute”, erklären die Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit. “Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern viel Spaß bei der Lektüre und freuen uns auf eure Kommentare und Fragen!” (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen