Dr. Klaus Schulte (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Seit September leitet Klaus Schulte die Notaufnahme im St. Josef Krankenhaus Moers

Seit dem 1. September 2021 leitet Dr. Klaus Schulte die Notaufnahme des St. Josef Krankenhauses in Moers. Schulte kommt vom Universitätsklinikum Düsseldorf und löst Dr. Rainer Körte ab, der zukünftig als niedergelassener Arzt tätig sein wird.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Dr. Schulte für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnten“, sagt Ralf H. Nennhaus, Geschäftsführer der St. Josef Krankenhaus GmbH Moers. „Die zentrale Notaufnahme ist für viele unserer Patientinnen und Patienten die erste Anlaufstelle. Daher ist uns besonders wichtig, dass die Aufnahme menschlich ist. Ich bin mir sicher, dass wir mit Klaus Schulte die richtige Person gefunden haben. Dadurch, dass er vor seinem Studium zunächst eine Krankenpfleger-Ausbildung absolviert hat, ist ihm der Umgang mit Menschen am Krankenbett vertraut. Das macht ihn neben seiner hervorragenden medizinischen Qualifikation zum idealen neuen Leiter der Notaufnahme.“ Dr. Schulte hat im vergangenen Jahr die Zusatzbezeichnung Klinische Akut- und Notfallmedizin erworben. Er gehört damit zu den ersten Absolventen der erst in 2018 vom deutschen Ärztetag eingeführten Zusatzweiterbildung. Schwerpunkt dieser Ergänzung zur Facharztausbildung ist die Erstversorgung und initiale Diagnose und Therapie von Akut- und Notfallpatienten.

Der Verantwortungsbereich von Dr. Klaus Schulte wird vor allem auf der medizinischen und organisatorischen Weiterentwicklung der Notaufnahme liegen. Gemeinsam mit seinem Team aus 7 Medizinerinnen und Medizinern betreut er diesen Dreh- und Angelpunkt des Krankenhauses. In der Notaufnahme werden gleich nach Aufnahme die Erstdiagnosen gestellt und die Patientinnen und Patienten an die für sie zuständigen Fachabteilungen überwiesen. In der Notaufnahme wird von einer erfahrenen Fachkraft auch sofort entschieden, welche Priorität die Verletzung des Patienten hat. So hat zum Beispiel ein Herzinfarkt oder Schlaganfall Vorrang vor einer einfachen Schnittverletzung. Dieses notwendige Verfahren führt an manchen Stellen zu längeren Wartezeiten für Patienten, deren Verletzung zum Glück nicht lebensbedrohend ist.

„Und das St. Josef Krankenhaus ist mit seiner ungewöhnlich breit aufgestellten Anzahl von Fachabteilungen eine sehr interessante Klinik“, so Dr. Klaus Schulte über seinen neuen Arbeitgeber.

In der Notaufnahme des St. Josef Krankenhauses Moers werden jährlich mehr als 18.000 Menschen behandelt.

Beitrag drucken
Anzeigen