(Foto: privat)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Offenbar im Zusammenhang mit den Protesten von Landwirten vor der Mülheimer Aldi-Zentrale wurden in verschiedenen Städten im Ruhrgebiet und am Niederrhein Ferkel ausgesetzt. Das lässt sich aus einem Begleitschreiben ableiten, das bei den ausgesetzten Tieren zu finden war. „Es handelt sich sprichwörtlich um eine echte Schweinerei“, klagt Stadtsprecher Volker Wiebels an. „Nach Aussage unserer Tierheimleitung handelt es sich offensichtlich um Tiere aus einer Massenhaltung, die kein Tageslicht geschweige denn die Sonne kennen und daher extrem stress- und krankheitsanfällig sind. Das ist Tierquälerei.“

Die beiden Ferkel, die derzeit im Mülheimer Tierheim untergebracht sind, sollen nun in gute, aber vor allem auch fachlich erfahrene Hände abgegeben werden. Interessenten können sich daher an die Leiterin des Tierheims, Marion Niederdorf wenden:

Städtisches Tierheim
Horbeckstraße 35
45470 Mülheim / Ruhr
Telefon: 0208 / 372211
Telefax: 0208 / 371929

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 13.00 bis 16.30 Uhr.

Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr

 

(Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen