Fachbereichsleiter Dirk Wermelskirchen übergibt Martina Boskamp den Schlüssel des neuen Renault Traffic Grand, den die Aktion Mensch gefördert hat (Foto: privat)
Anzeige

Goch. Der Renault Traffic Grand mit Anhängerkupplung wurde von der Aktion Mensch gefördert. Er befördert die jungen Menschen der inklusiven Wohngruppe in Asperden unter anderem zur Schule und zu Freizeitaktivitäten.

Schlüsselübergabe am Knobbenhof 22 in Goch: Fachbereichsleiter Dirk Wermelskirchen überreicht Martina Boskamp, Mitarbeiterin in der dort ansässigen inklusiven Wohngruppe, die Autoschlüssel des neuen Renault Traffic Grand mit Anhängerkupplung. Mit Hilfe des Neunsitzers können die acht jungen Menschen mit und ohne Behinderung zur Schule gebracht werden. Aber auch Freizeitaktivitäten, Wocheneinkäufe und Fahrten zum Arzt sind mit dem großen Mobil ohne Probleme möglich.

Die Kosten für das Fahrzeug in Höhe von rund 28.000 Euro hat zum großen Teil die Aktion Mensch übernommen. Der Caritasverband Kleve, Träger der Einrichtung, hat einen Eigenanteil dazu geleistet. „Wir freuen uns sehr über die Förderung“, sagt Dirk Wermelskirchen. „Sie kommt den jungen Menschen, die wir über Jahre hinweg betreuen, zu Gute.“

Die Wohngruppe Knobbenhof in Goch-Asperden ist eine von sieben Wohngruppen der teilstationären und stationären Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfeeinrichtung „Die Münze“. 2019 zog sie in einem Neubau, da das alte Gebäude nicht mehr dem heutigen Standard entsprach (wir berichteten). „Die alte Wohngruppe in unmittelbarer Nachbarschaft soll nun zu Wohnungen im Rahmen unseres Verselbständigungsmanagements und dem Ambulant Betreuten Wohnen umgebaut werden“, erklärt Dirk Wermelskirchen.

Beitrag drucken
Anzeigen