(Foto: Peter Hendriks)
Anzeige

Kleve. Am Sonntag, den 6. September, folgten 26 Radfahrer einer Einladung von ARENACUM – Verein für Kultur und Geschichte in Rindern e. V., um die Tour zu den eindrucksvollen Postern von Joseph Beuys in der Düffel zu erleben.

Dabei eröffneten Frank Mehring und Josef Gietemann auf anregende und kurzweilige Art neue Perspektiven auf Kunst und Klimawandel. Denn unter den zahlreichen Events zum Andenken an Joseph Beuys` 100. Geburtstag ragt die von ARENACUM, dem Freundeskreis Museum Kurhaus & Koekkoek-Haus Kleve und der Radboud University organisierten Installation von Fotografien in Kleve und Umgebung heraus.

„Beuys-Land: Kunst und Klimawandel“ fokussiert nicht auf den Künstler und Schamanen, sondern den Menschen Joseph Beuys in seiner Beziehung zu der niederrheinischen Naturlandschaft. Damit will die Installation ein breites Spektrum von Menschen jenseits des Museumspublikums ansprechen. Die gute Stimmung während der fünfstündigen Radtour vom Museum Forum Arenacum entlang der 7 Fotoinstallationen belegte, dass dies den Organisatoren gelungen ist.

In der nahen Zukunft ist eine Tour mit Vertretern der Fridays-for-Future-Bewegung geplant.

Beitrag drucken
Anzeigen