(Foto: © Mud Masters)
Anzeige

Weeze. Am Wochenende sind die „Mud Masters“ wieder auf dem Flughafenareal zu Gast. Tausende Starter werden erwartet. Den Veranstaltern geht es um das Gemeinschaftserlebnis.

Wer es nass, matschig und schmutzig mag, ist am Wochenende am Airport Weeze richtig. Der niederländische Hindernislauf „Mud Masters“ gastiert nach einem Jahr Corona-Pause ab morgen (18.9.) wieder auf dem Flughafenareal. Tausende Starter werden erwartet, Zuschauer sind in diesem Jahr nicht erlaubt. „Wir freuen uns, dass das Event wieder bei uns stattfinden kann. Ausdrücklich bedanken wir uns beim Kreis Kleve und der Gemeinde Weeze, die das Veranstaltungskonzept fachlich begleitet und unterstützt haben. Viel Bewegung und gemeinsamer Spaß an der frischen Luft – nach den vergangenen Monaten werden die Mud Masters garantiert viele begeisterte Freunde finden“, sagt Dr. Sebastian Papst, Geschäftsführer des Airports.

Die Großveranstaltung darf in Pandemiezeiten stattfinden, da es sich um ein Outdoor-Event auf einem riesigen Areal handelt. Die Teilnehmer werden in kleinere Startgruppen aufgeteilt, sodass es nicht zu Menschenansammlungen kommen kann. Für die Athleten gilt darüber hinaus die 3G-Regel, die am Eingang kontrolliert wird. Teilnehmer müssen demnach geimpft, genesen oder getestet sein. Veranstalter André Skwortsow hat bereits reichlich Erfahrung mit Hindernisläufen in Pandemiezeiten gesammelt, drei solcher Events hat er zuletzt in den Niederlanden auf die Beine gestellt.

Die Teilnehmer der Mud Masters nehmen sich der Strecken über 6, 12, 16, 21 oder 42 Kilometer an. Auf die schnellsten Zeiten kommt es nicht an, dabei sein ist alles. Die Athleten müssen bis zu 35 Hindernisse überwinden, die auf militärischen Trainings-Parcours basieren. Es wird gerobbt, geklettert, gerutscht, geschwommen, gesprungen und gejoggt. Schon seit 2014 haben die Extremsportler das Wochenende am Airport Weeze fest in ihrem Terminkalender fixiert. „Wir freuen uns sehr, dass die Corona-Pause für die Mud Masters nun ein Ende hat. Den Teilnehmern, die aus ganz Deutschland und den Niederlanden nach Weeze kommen, wünschen wir viel Spaß und Erfolg“, sagt Geschäftsführer Dr. Sebastian Papst.

Beitrag drucken
Anzeigen