(Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Seit vielen Jahren führt der Stadtsportbund Oberhausen e. V. in Kooperation mit den Oberhausener Schulen den jährlichen Sportabzeichenwettbewerb durch. Coronabedingt fiel im vergangenen Jahr die Ehrung für 2019 aus, so dass sie in diesem Jahr mit der Ehrung für 2020 zusammengelegt wurde. Aufgrund der Coronalage wurde die Veranstaltung im Freien auf der SSB-Anlage neben dem Stadion-Niederrhein durchgeführt.

Im Jahr 2019 haben 21 Schulen (12 Grund- und 9 weiterführende Schulen) an dem Wettbewerb teilgenommen und 1266 Schülerinnen und Schüler das Sportabzeichen erworben. Wegen Corona waren im Jahr 2020 nur zehn Schulen „am Start“, und es wurden 518 Sportabzeichen vergeben.

Prämiert wurden die ersten fünf Grund- und die ersten vier weiterführenden Schulen mit den besten Beteiligungsquoten, und zwar gemessen an der Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schule. In ihren Ansprachen lobten der Präsident des Stadtsportbundes, Manfred Gregorius, und Sportdezernent Jürgen Schmidt die Schülerinnen und Schüler für die erzielten Leistungen. Der Schulsportbeauftragte der Stadt Oberhausen, Jan Nahrstedt, bedankte sich bei den Lehrerinnen und Lehrern für deren Engagement und lobte den SSB Oberhausen für seinen ehrenamtlichen Einsatz bei der Förderung dieses Sportabzeichenwettbewerbes im Kinder- und Jugendbereich. Die Urkunden, Wanderplaketten sowie die Preise wurden von Friedel Bergermann, dem Sportabzeichenbeauftragten des SSB, überreicht.

Die ersten drei Plätze bei den Grundschulen für das Jahr 2019 belegten:

Ruhrschule, Hartmannschule und Schule an der Oranienstraße.

Für das Jahr 2020:

Robert-Koch-Schule, Hartmannschule und Postwegschule.

 

Die ersten drei Plätze bei den weiterführenden Schulen für 2019:

Theodor-Heuss-Realschule, Sophie-Scholl-Gymnasium und Gesamtschule Weierheide.

Für das Jahr 2020:

Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Gesamtschule Weierheide und Sophie-Scholl-Gymnasium.

Beitrag drucken
Anzeigen