Stationsleiterin Veran Ribian und ihr Team aktualisieren jeden Tag das Datum des Demenz-Kalenders in allen Patientenzimmern (Foto: © St. Augustinus Gruppe)
Anzeige

Neuss/Mönchengladbach. 21. September ist Welt-Alzheimertag

Für Menschen mit Demenz oder Alzheimer ist es typisch, dass sie zeitliche und räumliche Zusammenhänge nicht mehr erfassen können. Deswegen geben schon alltägliche Dinge wie beispielsweise Kalender den Betroffenen Orientierung. Während eines Praktikums haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marienberg in Neuss für die Patientenzimmer in der geriatrischen Abteilung im Mönchengladbacher Krankenhaus Neuwerk jetzt Demenz-Kalender hergestellt.

Die besonderen Kalender weisen nicht nur das Datum mit Wochentag und Jahr aus, sondern ergänzen die Angaben durch die Jahreszeit und ein entsprechendes Foto. In der Aufmachung lehnen sie sich an die aus Holz gefertigten großen Demenz-Kalender auf dem Stationsgang an. „Das Pflegepersonal aktualisiert die Einstellungen täglich. Dabei sind die Kalender extra so an der Wand angebracht, dass jeder Patient sie aus seinem Bett heraus sieht, sie aber selbst nicht bedienen kann“, erklärt Verena Ribian, die Stationsleiterin der Altersmedizin. Mit einem Datum oder auch einer Jahreszeit können die an Demenz Erkrankten ihren Alltag besser einschätzen. Zu wissen, ob Sommer oder Herbst ist, vermittle ein Stück Normalität im Leben und erzeuge die Empfindung, die damit verbunden ist, so Ribian. Sonnenschein zum Beispiel könne über Tageszeit und Temperatur je nach Jahreszeit täuschen. Die Angaben seien eine gute Hilfe für die Patienten. Verena Ribian und ihr Team freuten sich sehr über das Engagement der Neusser Schülerinnen und Schüler. Für ihre 13 Kalender gab es viel Lob und ein dickes Dankeschön.

Beitrag drucken
Anzeigen