Nach einem tödlichen Verkehrsunfall stellte das Verkehrsunfallaufnahmeteam am gestrigen Montag die Unfallsituation nach (Foto: Polizei)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Gestern Mittag, 20. September, rekonstruierte das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei einen Verkehrsunfall auf der Heidestraße in Mülheim an der Ruhr. An derselben Örtlichkeit wurde im August ein Fußgänger durch den Zusammenstoß mit einem LKW tödlich verletzt.

Auf der Heidestraße ereignete sich am 20. August um 13:50 Uhr ein Verkehrsunfall mit einem tragischen Ausgang. Ein 69-jähriger Fußgänger überquerte die Straße, als er mit einem anfahrenden LKW zusammenstieß. Der Passant erlitt durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen, denen er am 2. September erlag.

Gestern Mittag stellte das Verkehrsunfallaufnahmeteam mit Sachverständigen, im Auftrag der Staatsanwaltschaft, den Verkehrsunfall nach. Dabei wurde derselbe LKW, mit welchem der Passant zusammengestoßen war, zur Heidestraße gefahren.

Mittels einer Reihe von Messverfahren wurde der Verkehrsunfall nachgestellt. Zudem wurden die Schrittgeschwindigkeit des Passanten und die gefahrene Geschwindigkeit des LKW berücksichtigt. Ein wichtiger Faktor dabei war auch die Sicht des LKW-Fahrers und die Beantwortung der Frage, ob er den Passanten hätte sehen können oder sogar müssen.

Für Polizei und Staatsanwaltschaft sind die neuen Erkenntnisse zur Beurteilung des Verkehrsunfalls von großer Bedeutung. Die Ergebnisse der gestrigen Rekonstruktion fließen nun in die laufenden Ermittlungen ein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen