v.l. Dietmar Meier, Dr. Michael Terwiesche, Tien Vo und Henrik Stachowicz (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Die Moerser FDP besuchte mit ihrem Bundestagskandidaten Dr. Michael Terwiesche die Firma Vossloh Locomotives. „Die Niederlassung in Moers entwickelt sich äußerst positiv“, beschreibt Werksleiter Ulrich Kleinwächter die wirtschaftliche Lage. „Wir entwickeln uns weiter. Aufgrund der bereits hier bestehenden Infrastruktur möchten wir gerne bleiben und durch einen Ausbau unseren Standort in der Gruppe langfristig etablieren“, erklärt Kleinwächter. Der Standort in Moers hat mehr als 100 Angestellte. Gleichwohl falle es Vossloh Locomotives schwer, Auszubildende für technische Berufe zu finden. Zum Abschluss hatte Kleinwächter aber auch eine lokalpolitische Anmerkung für die Freidemokraten. „Die Baugenehmigungen dauern viel zu lange. Das bremst den Standort Moers aus unternehmerischer Sicht“, erläutert Kleinwächter. Die zeitnahe Genehmigung einer zusätzlichen Werkhalle ist für den Standort wichtig. Verzögerungen bei der Erteilung der Baugenehmigung können dazu führen, dass das Servicezentrum Moers langfristig geschwächt wird.

Damit war er bei den Freidemokraten genau an der richtigen Stelle. „Wir setzen uns für eine Digitalisierung aller Verwaltungsverfahren ein und natürlich auch für die digitale Bauakte. Genauso wollen wir Fristen, innerhalb welcher Baugenehmigungen seitens der Stadt abgearbeitet werden müssen“, schilderte FDP-Chef Dietmar Meier einen Lösungsvorschlag.

„Es geht uns darum, die Anliegen der örtlichen Betriebe aus erster Hand zu erfahren“, sagt Terwiesche. So waren die Liberalen in den vergangenen Wochen auch bei zahlreichen anderen Unternehmen vor Ort unterwegs.

Beitrag drucken
Anzeigen