Stellten in der Citykirche das Festivalprogramm vor: Der Vorstand des Jazzclub gemeinsam mit Kirchenvertretern und Förderern (Foto: © Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Festival vom 12. bis 21. November in Mönchengladbach

Acht Konzerte mit renommierten Jazzmusiker:innen wie Markus Stockhausen oder Hugo Read, aufstrebenden Bands wie dem Hans Anselm Quintett oder Firasso und Nachwuchsmusiker:innen aus der Region stehen auf dem Programm.

Seit 2004 begeistert das Mönchengladbacher Festival „Jazz in der Kirche“ das Publikum mit musikalisch erstklassigen Konzerten in Gotteshäusern. Nach der pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr startet der JazzClub Mönchengladbach e.V., der 2018 erstmals für das Festival verantwortlich zeichnete, im November 2021 wieder durch.

A litte Jazz Mass: Newkammer-Chor und Wolfram Goertz
Den Auftakt macht der Newkammer-Chor der Mönchengladbacher Singschule mit Wolfram Goertz an der Kirchenorgel und einem Jazztrio am Freitag, 12. November (20 Uhr) in der Citykirche Alter Markt (Kirchplatz 14, 41061 MG). Im Mittelpunkt des Konzerts steht das Werk „A little Jazz Mass“ des englischen Komponisten Bob Chilcott, der als Mitglied der „King’s Singers“ weltweit Erfolge feierte. Die Komposition folgt der liturgischen Reihenfolge einer Messe, beginnend mit dem Introitus, über die Teile des Ordinariums (Kyrie, Gloria, etc.) bis zum festlichen Orgelausklang. In den einzelnen Sätzen der Komposition, die mit einem gemischten Chor und Jazz-Trio (Frank Füser – Klavier, Nils Imhorst – Kontrabass, Dominik Lang – Schlagzeug) besetzt ist, wechseln sich pulsierende Grooves mit sanftem Swing und sphärisch anmutendem Blues miteinander ab. Der Mönchengladbacher Musiker und Journalist Dr. Wolfram Goertz wird an der Orgel mit drei Jazz-Improvisationen das Programm bereichern und abrunden. Die musikalische Leitung des Abends hat Münsterkantor Klaus Paulsen.
Bis zum 21. November folgen dann sieben weitere Konzerte in Mönchengladbacher Gotteshäusern:

 

Blue Notes: Ali Claudi Trio
Am Samstag, 13. November (20 Uhr) ist das Ali Claudi-Trio im St. Kamillus Kolumbarium (Kamillianerstraße 40, 41069 MG) mit „Blue Notes“ zu Gast. Die deutsche Gitarrenlegende Ali Claudi präsentiert mit seinen Bandkollegen, dem experimentierfreudigen Pianisten und Pedalbassisten Hans-Günther Adam und dem einfühlsamen Drummer Christian Schröder ein Konzert der Sonderklasse in der inspirierenden Atmosphäre des Kolumbariums. Das Trio kombiniert Titel aus Swing, Blues, Latin, Jazz, Funk und Balladen mit den Klängen der Pfeifenorgel aus dem Meisterbetrieb Martin Scholz und wird dieses Instrument in so nie zuvor gehörter Weise präsentieren.

Mit ihrem einzigartigen Sound und einem temperamentvollen Programm entführen die drei Improvisationskünstler die Zuhörer in jazziger Manier in die Welt der Bluenotes.

 

Inside Out: Markus Stockhausen + Florian Weber

Einen frischgebackenen Träger des Deutschen Jazzpreises präsentiert der JazzClub am Sonntag, 14. November (20 Uhr) im Münster St. Vitus (Abteistraße 41, 41061 MG): Markus Stockhausen (Trompete, Flügelhorn) hat den renommierten Preis erst im Juni in der Kategorie Blechblasinstrumente gewonnen. In der Münsterkirche wird er mit seinem langjährigen „Inside Out“ Duopartner Florian Weber (Flügel) auftreten. Weber und Stockhausen verbinden Spielfreude mit meisterlichem Können. Seit 2008 spielen sie zusammen und haben sich die Freude am Experimentieren stets bewahrt. Farbenreiche Kompositionen der beiden Musiker, inspirierte Improvisationen und intuitives Spiel fügen sich zu einem harmonischen Ganzen, den Instrumenten werden ungeahnte Klänge entlockt, die im Kirchenraum besonders zur Geltung kommen. Beide Musiker sind sowohl im klassischen Fach wie auch im Jazz virtuos zuhause und stellen einen hohen Anspruch an ihre Tonkultur.

Im Konzert lassen sie die Zuhörer:innen teilhaben an ihrem musikalischen Dialog, immer auf der Suche nach dem ‘Magischen Augenblick’ auf der Bühne.
Durch ihr intuitives Zusammenspiel bringen sie mit musikalischem Feingefühl innere Welten zum Klingen. Sie werfen sich die Themen wie Bälle zu, mitunter komplexe, virtuose Ton- oder Akkordfolgen, lebhaft und jazzig, dann wieder harmonisch-melodiös, ruhig und innerlich, das sanfte Flügelhorn untermalt von einfühlsamen Klängen des Klaviers.

 

Post Genre Pop: Firasso
Was passiert, wenn sich ein klassischer Klarinettist, ein Vertreter der neuen Musik am Akkordeon und ein Jazz-Bassist zusammentun? Das Ergebnis heißt Firasso und ist am Mittwoch, 17. November (20 Uhr) in der Brandts-Kapelle (Rudolfstraße 9, 41068 MG) zu erleben. Robert Beck (Klarinette), Marko Kassl (Akkordeon) und Nils Imhorst (Kontrabass) haben in ihrer Post-Genre Group eine erdige, packende Musiksprache entwickelt, die leidenschaftlich, dynamisch und kontrastreich ist. Das Trio präsentiert ausgefeilte Eigenkompositionen und Arrangements, die sich beim musikalischen Vokabular der Tango- und Klezmertradition, der Balkanmusik und der französischen Musette bedienen. Das klingt mal feurig und lodernd, mal erfrischend wie ein Regenguss im Sommer, mal intensiv wie ein starker Ristretto.

 

Easter Suite: Kordes-Tetzlaff-Godejohann
Der legendäre Jazzpianist Oscar Peterson komponierte die „Easter Suite“ 1984 im Auftrag der BBC. Es entstand eine zutiefst berührende Jazz-Trio-Version der Passionsgeschichte, in welcher das Sujet aufs Feinsinnigste musikalisch umgesetzt wurde. Dabei birgt die Komposition selbst schon eine theologische Interpretation, stellt sie doch die Versöhnung und Vergebung programmatisch ins Zentrum der neun kurzen Sätze.

Dem Bielefelder Jazztrio Kordes-Tetzlaff-Godejohann kommt das große Verdienst zu, dem in Vergessenheit geratenen Werk Petersons nach Jahrzehnten wieder den Weg aufs Podium geebnet zu haben. Olaf Kordes (Piano), Wolfgang Tetzlaff (Kontrabass) und Karl Godejohann (Schlagzeug) werden die Easter Suite am Freitag, 19. November (20 Uhr) in der Evangelischen Hauptkirche Rheydt (Hauptstraße 90, 41236 MG) spielen. “Perfekt abgestimmtes und sensibel agierendes Triospiel, enorme Klangfülle, faszinierendes Spiel auf dem Flügel”, urteilt das renommierte Jazzpodium über das Trio. Die Zuhörer:innen dürfen sich also auf ein außergewöhnliches Konzerterlebnis freuen.

 

Jazz Talents: Nachwuchsmusiker aus der Region
In der Konzertreihe „Musik zur Marktzeit“, die immer samstags und 12 Uhr in der Citykirche Alter Markt (Kirchplatz 14, 41061 MG) läuft, präsentiert der JazzClub MG am Samstag, 20. November wieder Nachwuchsensembles und Bands aus Mönchengladbach und der Region. Junge Musiker:innen, die sich beim Konzert mit zwei oder drei Stücken präsentieren möchten, können sich per Mail an jazzclub-mg@online.de bewerben. Mindestens ein Bandmitglied sollte aus Mönchengladbach kommen, die Bandmitglieder sollten nicht älter als 21 Jahre sein. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2021.

 

Grenzen überwinden: Hugo Read + Band
Hugo Read zählt seit langem schon zu den auffälligsten Musikern der deutschen Szene, der gleichermaßen als Saxophonist wie auch als Komponist durch individuelle Verschmelzung neuer Musik-Stile einen unverkennbaren, eigenen Stil entwickelt hat in dem sich neuer Jazz, Elemente der E-Musik, rhythmische Energie, akustische Basis und elektronische Beigaben zu einer eigengeprägten Klangwelt verbinden.
Read, der als Professor an der Folkwang Hochschule in Essen tätig ist und sich als typischer Vertreter der neuen europäischen Jazz-Generation versteht, will die Grenzen zwischen Neuer Musik und Jazz überwinden. Am Samstag, 20. November (20 Uhr) ist er im Trostraum der Grabeskirche St. Josef (Keplerstraße 75, 41236 MG) mit seiner Band (Thomas Rückert – Piano, Conrad Noll – Kontrabass/Cello, Ramesh Shotham –Percussion) zu hören.

 

Imaginärer Freund: Hans Anselm Quintett
Das Abschlusskonzert des Festivals bestreitet am 21. November (17 Uhr) das Hans Anselm Quintett aus Berlin in der Friedenskirche (Margaretenstraße 20, 41061 MG). Obwohl die Herkunft des Bandnamens lieber ein Mysterium bleiben sollte, hat sich „Hans Anselm“ mittlerweile zu einem ständigen Begleiter des gefeierten Quintetts (Gabriel Rosenbach – Trompete, Benedikt Schnitzler – Gitarre, Anna Wohlfarth – Klavier, Arne Imig – Bass, Johannes Metzger – Schlagzeug) entwickelt. Ein imaginärer Freund, der die Band bewacht, inspiriert, in Aufruhr versetzt und dennoch eint.
Die Kompositionen der Band erkunden das gesamte Spektrum musikalischen Ausdrucks. Mal ist es laut und intensiv, mal leise, zart, und fast zerbrechlich. Die Band will ehrlich sein, ob melancholisch und dunkel, oder euphorisch und energetisch. Die Musiker versuchen Emotionen in all ihrer Komplexität musikalisch abzubilden und sich dabei auch vom Bedürfnis nach individueller Virtuosität zu lösen. Vielmehr geht es darum, als Kollektiv eine Geschichte zu erzählen.

 

Ein Festival als Teamleistung
Das Line-up des Festivals zeigt: Bei Konzept und Programmauswahl sind sich die Macher treu geblieben. Jazz in der Kirche steht dafür, Verbindungen zu schaffen: zwischen musikalischen Stilen und Kulturen, zwischen der meditativen Atmosphäre von Kirchenräumen und dem Reiz improvisierter Musik, zwischen renommierten Musiker:innen und jungen Künstler:innen, zwischen dem Konzertpublikum und den Kirchengemeinden, die ihre Häuser für das Festival öffnen.

 

Sponsoren und Förderer
Unterstützung erfährt der JazzClub Mönchengladbach als Veranstalter nicht nur von den Kirchengemeinden, sondern auch von Förderern und Sponsoren. Dazu gehören das Kulturbüro der Stadt Mönchengladbach, das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadtsparkasse Mönchengladbach, die NEW AG, die Falkenreck Stiftung und nicht zuletzt die Marketing Gesellschaft Mönchengladbach.

 

Tickets + Preise
Konzerttickets sind für 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) in den Vorverkaufsstellen und bei adticket oder reservix erhältlich. Erstmals bietet der JazzClub MG auch ein Festivalticket für 75 Euro (ermäßigt 50 Euro) an. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der anfallenden Vorverkaufsgebühren. Der Eintritt zum JazzTalents-Konzert ist frei.

Ticket-Link: https://www.adticket.de/Jazz-in-der-Kirche-Monchengladbach.html

Die Konzerte finden nach den jeweils aktuell geltenden Regeln der Cornaschutzverordnung NRW statt.

 

Kontakt zum Veranstalter
JazzClub Mönchengladbach e.V.
Frank Füser, Dahlener End 87, 41179 Mönchengladbach
E-Mail: jazzclub-mg@online.de I Web: www.jazzinderkirche.de / www.jazzclub-mg.de

Beitrag drucken
Anzeigen