Der Golf landete in einer Böschung und wurde bei dem Unfall schwer beschädigt (Foto: Polizei)
Anzeige

Langenfeld. Am späten Mittwochabend (22. September 2021) ist bei einem Verkehrsunfall auf der Rheindorfer Straße in Langenfeld ein 19-jähriger Autofahrer aus Leverkusen schwer verletzt worden. Nach ersten Ermittlungen hatte sich der junge Mann gemeinsam mit einem 20 Jahre alten Freund ein verbotenes Autorennen geliefert, eher er mit einem Mercedes Sprinter eines 40-jährigen Mannes aus Thüringen zusammenstieß.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand war Folgendes passiert: Gegen 22 Uhr fuhr der 19-jährige Leverkusener in seinem Golf mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit aus Langenfeld kommend über die Rheindorfer Straße in Richtung Leverkusen-Rheindorf. Dabei wurde er von einem 20 Jahre alten Leverkusener in dessen Mercedes C 220 verfolgt. Laut Auskunft von mehreren Anwohnerinnen und Anwohnern sollen die beiden Fahrzeuge dabei hier, wo die zulässige Höchstgeschwindigkeit bei 50 Kilometern pro Stunde liegt, mit einer “atemberaubenden Geschwindigkeit” von rund 130 km/h hintereinander her gerast sein, wobei die Fahrzeuge zudem auch durch lautes Motorengeheul aufgefallen seien.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 40 Jahre alter Mann aus Thüringen mit seinem Mercedes Sprinter aus Richtung Neurath kommend über die Rheinstraße. Als er beabsichtigte, von dort nach rechts in die Rheindorfer Straße abzubiegen, konnte er laut eigenen Angaben in noch weiter Entfernung die Scheinwerfer des Golfs wahrnehmen. Da ihm die Entfernung jedoch ausreichend genug vorkam, bog der Mann mit seinem Fahrzeug nach rechts ab. Der immer noch deutlich zu schnell fahrende 19-Jährige konnte seinen Golf nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte mit dem Sprinter zusammen. Während der Mercedes einmal um die eigene Achse gedreht wurde und auf dem rechten Grünstreifen zum Stillstand kam, wurde der Golf des Leverkuseners nach links von der Straße geschleudert, wo er letztendlich in der Böschung vor einem Baum landete.

Die Anwohnerinnen und Anwohner, welche den Unfall gehört hatten, eilten nun zu der Unfallstelle und wählten den Notruf. Eine Zeugin leistete Erste Hilfe bei dem schwer am Bein und Arm verletzten Fahrer des Golfs und kümmerte sich um den jungen Mann, bis ein Rettungswagen eintraf. Mit diesem wurde der 19-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Währenddessen blieb der Fahrer des Sprinters wie auch der Fahrer des Mercedes C 220 unverletzt. Letzterer hatte seinen Wagen noch rechtzeitig abbremsen können und so einen weiteren Auffahrunfall verhindert.

Die ebenfalls alarmierte Polizei stellte vor Ort fest, dass der Fahrer des Golfs bei seinem Unfall nicht angeschnallt war. Sein Wagen war totalbeschädigt, ebenso wurde auch der Mercedes Sprinter erheblich beschädigt. Insgesamt beläuft sich der bei dem Unfall entstandene Sachschaden auf eine Summe von deutlich über 30.000 Euro.

Aufgrund der Hinweislage sowie des Spurenbildes vor Ort erhärtete sich für die Polizei der Verdacht, dass sich die beiden Leverkusener zum Zeitpunkt des Unfalls ein illegales Straßenrennen geliefert hatten. Daher wurde gegen die beiden jeweils ein Strafverfahren wegen der “Teilnahme als Kraftfahrzeugführer an einem illegalen Straßenrennen” (§315 StGb) eingeleitet. Dies hatte auch zur Folge, dass sowohl der totalbeschädigte Golf als auch der unbeschädigte Mercedes C 220 als Tat- sowie Beweismittel sichergestellt bzw. beschlagnahmt wurden. Zudem beschlagnahmte die Polizei als Beweismittel auch die beiden Handys der jungen Männer. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen