Ansgar Heveling (l, CDU) gewinnt den Wahlkreis 110, Jan Dieren (SPD), gewinnt den Wahlkreis 114 (Foto-Montage: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss/Krefeld/Kreis Wesel. Kreiswahlleiter Dr. Lars Rentmeister konnte am späten Sonntagabend die vorläufigen Wahlergebnisse der Bundestagswahl im Wahlkreis 113 Wesel I melden. Er dankte allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern, die für einen reibungslosen Ablauf der Bundestagswahl 2021 gesorgt haben.

Die Aufrechnung der Ergebnisse sämtlicher Stimmbezirke einschließlich des Ergebnisses der Briefwahl ergab folgendes Gesamtergebnis:

Wahlkreis 113 Wesel I

Wahlberechtigte 206.270
Wähler/innen 160.621

 

Ungültige Erststimmen 1457
Gültige Erststimmen 159.164

 

Von den gültigen Erststimmen entfielen auf

Name Partei Anzahl
Sabine Katharina Weiss CDU 47.447
Rainer Johannes Keller SPD 54.488
Bernd Reuther FDP 14.452
Holger Raumann AfD 10.842
Hans-Peter Weiß GRÜNE 19.928
Sidney Lewandowski DIE LINKE 4.598
Dirk Zerressen Die PARTEI 3.907
Christian Werner Link FREIE WÄHLER 1.376
Wolf-Dieter Rochlitz MLPD 137
Matthias Moser dieBasis 1.989

 

Ungültige Zweitstimmen 1.124
Gültige Zweitstimmen 159.497

 

Von den gültigen Zweitstimmen entfielen auf

Landesliste (Kurzbezeichnung der Partei) Stimmen

 

CDU 42.544
SPD 53.277
FDP 17.303
AfD 10.994
GRÜNE 20.629
DIE LINKE 5.103
Die PARTEI 2.080
Tierschutzpartei 2.468
PIRATEN 515
FREIE WÄHLER 965
NPD 134
ÖDP 91
V-Partei³ 83
Gesundheitsforschung 204
MLPD 65
Die Humanisten 85
DKP 18
SGP 20
dieBasis 1.440
Bündnis C 92
du. 75
LIEBE 224
LKR 37
PdF 53
LfK 174
Team Todenhöfer 616
Volt 208

Damit wurde Rainer Johannes Keller (SPD) im Wahlkreis 113 Wesel I direkt gewählt.

Der Kreiswahlausschuss wird das endgültige amtliche Ergebnis der Bundestagswahl 2021 am Mittwoch, 29. September 2021, um 17 Uhr in einer öffentlichen Sitzung, großer Sitzungssaal, für den Wahlkreis 113 Wesel I feststellen.

Wahlbeteiligung liegt in Krefeld bei 72,03 Prozent

Die Krefelder Bürger haben entschieden, wer sie in den kommenden vier Jahren im Bundestag in Berlin vertreten soll: Im Wahlkreis 110 (Krefeld I – Neuss II; Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch, Bezirke der Stadt Krefeld) ist es der CDU-Kandidat Ansgar Heveling, im Wahlkreis 114 (Krefeld II – Wesel II; mit Krefeld Nord, Moers und Neukirchen-Vluyn) ist es SPD-Kandidat Jan Dieren. Das Krefelder Stadtgebiet war für die Bundestagswahl wieder in diese zwei Wahlkreise unterteilt. Aus jedem Wahlkreis zieht derjenige als Direktkandidat sofort in den Bundestag ein, der die meisten Stimmen erhält. 72,03 Prozent der Wahlberechtigen in Krefeld haben ihre Stimme abgegeben.

Zum Wahlkreis 110 gehören die Stadtteile West, Süd, Fischeln, Oppum-Linn und Uerdingen und aus dem Kreis Neuss die Gemeinden Meerbusch, Kaarst, Jüchen und Korschenbroich. Folgende Stimmverteilung ergibt sich aus den gültigen Erststimmen: Ansgar Heveling (CDU) holte 51.498 Stimmen oder 33,40 Prozent; Philipp Einfalt (SPD) erhielt 39.253 Stimmen, das sind 25,46 Prozent; Katharina Voller (Grüne) erreichte 24.382 Stimmen oder 15,81 Prozent; Otto Fricke (FDP) bekam 18.780 Stimmen oder 12,18 Prozent; Christof Rausch (Alternative für Deutschland) sammelte 9.149 Stimmen oder 5,93 Prozent; Julia Suermondt (Die Linke) erhielt 4.319 Stimmen oder 2,8 Prozent. Demnach ist CDU-Kandidat Ansgar Heveling im Wahlkreis 110 wie schon bei der Bundestagswahl im Jahr 2017 direkt gewählt worden.

Hier verteilten sich die abgegebenen gültigen Zweitstimmen oder Parteienstimmen wie folgt (Vergleichswerte 2017 in Klammern): CDU 45.633 (54.907) Stimmen oder 29,52 (35,61) Prozent, SPD 39.405 (34.051) Stimmen oder 25,49 (22,08) Prozent, Grüne 24.013 (10.871) Stimmen oder 15,53 (7,05) Prozent, FDP 22.069 (26.859) Stimmen oder 14,28 (17,42) Prozent, die Alternative für Deutschland 9.341 (12.104) Stimmen oder 6,04 (7,85) Prozent, Die Linke 4.680 (9.805) Stimmen oder 3,03 (6,36) Prozent. Alle anderen angetretenen Parteien landeten unter 1,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag im Wahlkreis 110 bei 77,86 (77,16) Prozent.

Zum Wahlkreis 114 gehören die Krefelder Stadtteile Nord, Hüls, Mitte und Ost und im Kreis Wesel die Gemeinden Moers und Neukirchen-Vluyn. Folgende Stimmverteilung ergibt sich aus den gültigen Erststimmen: Jan Dieren (SPD) holte 45.867 Stimmen oder 35,20 Prozent, Kerstin Radomski (CDU) erreichte 37.026 Stimmen oder 28,42 Prozent; Ursula Schauws (Grüne) erreichte 17.398 Stimmen oder 13,35 Prozent; Michael Terwiesche (FDP) bekam 10.952 Stimmen oder 8,41 Prozent; Hauke Finger (AfD) landete bei 9.077 Stimmen oder 6,97 Prozent; Sebastian Schubert (Die Linke) erreichte 4.100 Stimmen oder 3,15 Prozent. Damit setzte sich hier SPD-Kandidat Jan Dieren durch und zieht in den Bundestag ein.

Gröhe und Heveling holen die beiden Direktmandate im Rhein-Kreis Neuss

Die CDU bleibt nach der Bundestagswahl im Rhein-Kreis Neuss stärkste politische Kraft und holte beide Direktmandate. Mit 35,78 Prozent der Erststimmen gewann Hermann Gröhe erneut den Wahlkreis Neuss I (Dormagen, Grevenbroich, Neuss, Rommerskirchen) für die Union. Seine Herausforderer Daniel Rinkert von der SPD und Petra Schenke von den Grünen kamen auf 32,01 beziehungsweise 11,24 Prozent.

Der Wahlkreis Krefeld I/Neuss II (Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch, Bezirke der Stadt Krefeld) ging mit 38,23 Prozent der Erststimmen wieder an Ansgar Heveling von der CDU. Philipp Einfalt (SPD) kam auf 21,3 Prozent, Katharina Voller (Grüne) auf 16,54 Prozent.

Bei den Zweitstimmen war die CDU kreisweit mit 31,1 Prozent stärkste Kraft. Die SPD erreichte 25,51 Prozent, die Grünen 14,38. Die FDP kam auf 13,79 Prozent. Außerdem sicherte sich der Grevenbroicher FDP-Politiker Bijan Djir-Sarai über die Landesliste erneut den Einzug in den Deutschen Bundestag. Die AfD erreichte im Kreis 6,31 Prozent, die Linke 2,73. Die Wahlbeteiligung an Rhein, Erft und Gillbach lag bei 78,53 Prozent und somit über dem Ergebnis von 2017 mit 77,2 Prozent.

Im Beisein von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreisdirektor Dirk Brügge als Kreiswahlleiter präsentierte der Rhein-Kreis Neuss der interessierten Öffentlichkeit die Ergebnisse aus seinen Kommunen auf einer Großleinwand im Sitzungssaal des Kreishauses Grevenbroich. Moderiert wurde die Veranstaltung von Benjamin Josephs, dem Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zutritt hatten aufgrund der Corona-Schutzverordnung des Landes nur vollständig Geimpfte, Genesene und Getestete. Ergebnisse gibt es auch auf dem Facebook- und Instagram-Kanal des Kreises. Alle vorläufigen amtlichen Endergebnisse stehen im Internet: https://www.rhein-kreis-neuss.de/wahl21.

Beitrag drucken
Anzeigen