Symbolfoto Polizei NRW
Anzeige

Recklinghausen. Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bochum und des Polizeipräsidiums Recklinghausen:

Nach einem schweren Raub und einem Sexualdelikt in der vergangenen Woche konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Der 18-jährige Recklinghäuser wurde am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bochum beim Amtsgericht vorgeführt. Dort erging gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl, der sofort vollstreckt wurde.

Am vergangenen Donnerstag, gegen 19.45 Uhr, sollen sich drei Männer Zugang zu einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Karlstraße in Recklinghausen verschafft und dort Geld von der Bewohnerin gefordert haben. Zudem sollen sie die Wohnung nach weiterem Bargeld und anderen Wertsachen durchsucht haben. Zwei der Männer sollen dunkel gekleidet und mit Schlagstöcken bewaffnet gewesen sein. Einer der Männer soll außerdem die Bewohnerin vergewaltigt haben. Eine zweite Frau, die sich in der Wohnung aufgehalten hatte, konnte auf ein Vordach flüchten. Sie hatte die vermummten Männer in die Wohnung kommen sehen und war sofort aus einem Fenster geklettert. Zeugen hörten die Frau um Hilfe rufen und informierten die Polizei. Zudem konnten die Zeugen beobachten, wie die drei Tatverdächtigen in Richtung Südbahnhof flüchteten und an der Sonntagstraße in einen dunklen Kleinwagen stiegen. Sie fuhren mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit in unbekannte Richtung davon. Das erbeutete Bargeld hatten sie bei ihrer Flucht dabei.

Nach den beiden vermummten Tatverdächtigen wird aktuell noch gefahndet. Personenbeschreibungen: 1. Person: etwa 1,68m groß, etwa 20 Jahre alt, dünne Statur, hellbraune Augen, schwarze Sturmhaube, schwarze Bekleidung, trug Handschuhe, Schlagstock 2. Person: ca. 1,70m – 1,75m groß, etwa 20 Jahre alt, kräftige Statur, schwarze Sturmhaube, schwarze Bekleidung, trug Handschuhe, Schlagstock

Hinweise zu den gesuchten Männern nimmt das zuständige Kriminalkommissariat unter Tel. 0800/2361 111 entgegen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte die Tat im Zusammenhang mit dem Rotlichtmilieu stehen. Die Ermittlungen des zuständigen Kriminalkommissariats dauern weiter an. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen