Edi Tusch mit Marina Heuermann, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung (Foto: Stadt Viersen)
Anzeige

Viersen. Von November 2021 bis in den Januar 2022 lockt ein „Genießerdorf“ auf dem Remigiusplatz Besucherinnen und Besucher in die Viersener Fußgängerzone. Aufgebaut wird es von Edi Tusch. Die städtische Wirtschaftsförderung mit dem Citymanagement unterstützt den Viersener Schausteller.

Tusch hat die Coronazeit nicht nur dazu genutzt, sein Biergartenkonzept „Tusch am Busch“ am Hohen Busch zu etablieren. Darüber hinaus feilte er an seiner Idee eines erweiterten Gastronomie- und Weihnachtsdorfes. Entstehen wird dieses Dorf für die Viersenerinnen und Viersener nun auf dem Remigiusplatz.

„Mit dem Ende der Biergartensaison“, sagt Edi Tusch, „werden wir direkt mit dem Aufbau starten.“ Erster Höhepunkt wird das Hoppediz-Erwachen am 11. November 2021. Diese traditionelle Veranstaltung läutet die Karnevalszeit ein. Tusch sieht in seinem Gastronomie-Dorf insbesondere für die Karnevalsvereine „einen weiteren attraktiven Treffpunkt in Viersen“.

Zur Adventszeit wird das Dorf weihnachtlich umgestaltet. Das stimmungsvolle Ambiente bietet dann den Platz für Weihnachtsfeiern und After-Work-Treffen in geselliger Runde.

Bürgermeisterin Sabine Anemüller freut sich, dass Edi Tusch erneut in die Erweiterung seines traditionellen Weihnachtsdorfes investiert hat. „Für den Remigiusplatz haben wir schon lange eine attraktive Nutzung zur Weihnachtszeit gesucht“, sagt Sabine Anemüller. „Da lag es nahe, diesen Platz  in unmittelbarer Nähe zum bisherigen Standort an der Rathausgasse zu wählen.“ –Die Bürgermeisterin ist zuversichtlich, dass dieser neue gastronomische Standort gut angenommen wird.

Edi Tusch seinerseits zeigt sich sehr zufrieden mit der Unterstützung durch die städtischen Fachbereiche: „Ohne die gute Kooperation mit den verantwortlichen Stellen wäre es nicht so reibungslos gegangen.“ Selbstverständlich werden im „Genießerdorf“ die jeweils aktuell geltenden Corona-Auflagen eingehalten. Mit fortschreitender Lockerung plant Tusch ein entsprechend erweitertes musikalisches Angebot. Was genau geboten wird, will er allerdings noch nicht verraten.

Beitrag drucken
Anzeigen