(Foto: Feuerwehr Velbert)
Anzeige

Velbert. Am Abend des 04.10.2021 um 20.26 Uhr wurden die hauptamtliche Wache und der Rettungsdienst der Feuerwehr Velbert zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder in die Ahornstraße in Velbert-Mitte alarmiert.

Nach erster Erkundung der hauptamtlichen Wache waren in dem Treppenhaus ein piepsender Rauchmelder und leichter Brandgeruch wahrnehmbar. Daraufhin erfolgte eine Alarmstufenerhöhung mit dem Stichwort “Wohnungsbrand”. Aus diesem Grund wurde der Löschzug 2 aus Velbert-Mitte sowie der Führungsdienst nachalarmiert.

Da auf Klopfen und Klingeln niemand reagierte, wurde die Tür der betroffenen Wohnung gewaltsam geöffnet. Die Wohnung war stark verraucht, so dass sofort ein Angriffstrupp unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr zur Menschenrettung vorging. In der Küche konnte zeitnah eine leblose Person gefunden werden. Nach der Rettung der Person ins Freie, wurden umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet, die leider erfolglos blieben. Der für die Verrauchung ursächliche brennende Kochtopf wurde unter einem Wasserhahn abgelöscht. Der Treppenraum wurde mittels Hochleistungslüftern entraucht, so dass alle evakuierten Personen nach dem Einsatz ihre Wohnungen wieder betreten konnten.

Ersten Ermittlungen zufolge starb der Bewohner der Wohnung, ein 66-jähriger Mann, aufgrund eines internistischen Notfalls vor Ausbruch des Feuers. Die Polizei geht derzeit von einer natürlichen Todesursache aus, die Ermittlungen dauern an. Hinweise auf Fremdverschulden gibt es nicht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens am Gebäude ist noch nicht bekannt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen