Stellte seine Ideen zum Thema Toleranz vor: der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck (Foto: © St. Augustinus Gruppe)
Anzeige

Neuss. „Streiten geht auch – wenn man Regeln beachtet“

Zweimal musste das Augustinus Forum aufgrund der Pandemie digital per Videoübertragung stattfinden, jetzt konnten die Gäste endlich wieder in Präsenz teilnehmen. Und der Besuch der renommierten Veranstaltung der Stiftung Cor unum hat sich gelohnt: Bundespräsident a.D. Dr. Joachim Gauck war nach Neuss in die Mehrzweckhalle des Alexius/Josef Krankenhauses gekommen, um vor rund 300 Gästen über das Thema Toleranz zu sprechen. Gemeinsam mit dem Chefredakteur der Herder Korrespondenz, Volker Resing, ordnete das ehemalige Staatsoberhaupt die wachsenden Verunsicherungen in der Gesellschaft und damit auch die Vielfalt und Polarisierung von Meinungen ein.

„In der Begegnung mit Menschen stoßen wir manchmal auf Charaktere, die wir unmöglich gut finden können – auch wenn sie keine Gesetze brechen“, so Gauck. „Ich kann ihr Verhalten unmöglich finden, aber ich muss versuchen, das, was mir nicht gefällt, zu ändern und mich nicht von ihnen anstecken zu lassen.“ Es brauche eine Freude an der kämpferischen Auseinandersetzung. „Auch das ist Toleranz“, sagte Gauck. „Alle lieben zu wollen, das ist Kitsch. Wir brauchen den politischen Streit ohne moralische Verwerfung.“ Bei seinen Ausführungen ließ der ehemalige Bundespräsident viele biografische Ereignisse einfließen und ordnete sie gesellschaftlich ein. Er gab offen zu, wo seine persönlichen Toleranzgrenzen immer wieder überschritten wurden – und wie sie sich durch Begegnung verschoben. Das Publikum dankte mit langanhaltendem Applaus.

Die gesamte Veranstaltung kann auch jetzt noch angeschaut werden: Auf der Homepage der Stiftung Cor unum unter www.neusser-augustinerinnen.de und in der Mediathek des Domradios ist ein professioneller Videomitschnitt zu sehen. Bereits vor dem Augustinus Forum hatte sich Joachim Gauck ins Goldene Buch der Stadt Neuss eingetragen. Dazu waren er und Bürgermeister Reiner Breuer sowie Vertreter der Stiftung Cor unum und der St. Augustinus Gruppe ins Kloster Immaculata der Neusser Augustinerinnen gekommen.

Beitrag drucken
Anzeige