Die Feuerwehr löscht einen Fahrzeugbrand auf der B59 bei Allrath (Foto: Luca Gluch)
Anzeige

Grevenbroich. Unfall und Fahrzeugbrand sorgen für Probleme im Berufsverkehr

Zu fünf Einsätzen musste die Grevenbroicher Feuerwehr am Mittwoch (06.10.) im Stadtgebiet ausrücken. Zwei davon bereiteten mehreren Autofahrern größere Probleme auf ihrem Arbeitsweg.

Am frühen Mittwochmorgen, gegen 6.20 Uhr, rückten Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache auf die Autobahn 46 in Fahrtrichtung Neuss aus. Dort kam es kurz vor der Abfahrt Neuss-Holzheim zu einem Auffahrunfall zwischen zwei PKW. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Die Feuerwehr nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf und betreute die verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die Autobahn musste für kurze Zeit gesperrt werden.

Für eine zweite Sperrung sorgte am Nachmittag gegen 15.50 Uhr ein Fahrzeugbrand auf der Bundesstraße 59 zwischen Allrath und Rommerskirchen-Sinsteden. Im Bereich des Motorraums stand ein PKW beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand und das Feuer drohte auf den Innenraum überzugreifen. Mit einem Löschrohr konnte der Kombi zügig abgelöscht werden. Im Anschluss waren aufwendige Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle nötig, weshalb die B59 für rund zweieinhalb Stunden durch die Polizei gesperrt werden musste. Aufgrund der entstandenen hohen Temperaturen wurden Teile der Straße erheblich beschädigt, weshalb auch weiterhin mit Einschränkungen im Straßenverkehr gerechnet werden muss.

Zwei weitere kleinere Einsätze wurden am Nachmittag abgearbeitet. Gegen 12.40 Uhr sorgte eine längere Ölspur erneut für den Einsatz der Grevenbroicher Feuerwehr. Die Ölspur verlief von der Landstraße 361 im Stadtteil Kapellen bis zum Tribünenweg im Stadtteil Hemmerden. Die Wehrleute reinigten die betroffenen Straßenabschnitte. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Gegen 15.30 Uhr rückten die Kräfte der Hauptwache zu einem Notfall hinter verschlossener Tür in Neurath aus. Kurze Zeit später konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Die mutmaßlich verletzte Person wurde wohlauf angetroffen.

Am Abend schlug die Brandmeldeanlage eines Betreuten Wohnens an der Wilhelmitenstraße Alarm. Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache, Stadtmitte, Wevelinghoven und Gustorf/Gindorf rückten aus. Angebranntes Kochgut hatte die automatischen Brandmelder anschlagen lassen. In der betroffenen Wohnung wurde eine Person von der Feuerwehr vorgefunden. Diese wurde vom Rettungsdienst gesichtet. Ein Transport ins Krankenhaus war nicht erforderlich. Der Einsatz konnte nach rund 45 Minuten beendet werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen