(Foto: Peter Jacques)
Anzeige

Duisburg. Nachdem im Vorjahr nur eine virtuelle Variante möglich war, soll es im Dezember wieder einen Lebendigen Adventskalender im Kreativquartier Ruhrort geben.

Der Ruhrorter Bürgerverein und das Kreativquartier Ruhrort rufen alle Bürger, Geschäftsleute und Institutionen auf, sich für ein Kalendertörchen in die ausliegende Liste einzutragen. Seit dem Kulturhauptstadtjahr hatte das Gemeinschaftsevent die Ruhrorter allabendlich im Advent auf die Beine gebracht, um an verschiedensten Orten kreative Darbietungen zu erleben. Vom Gemeinschaftssingen, Lesungen, Aufführungen, kleinen Konzerten bis hin zu Videoinstallationen hat es schon vermutlich alle Spielarten kreativer Vielfalt gegeben. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und von besinnlich bis schrill ist alles erlaubt, was familientauglich ist. Ganze Hausgemeinschaften haben so ihre Hinterhöfe zu Konzertsälen, einige Firmen ihre Innenhöfe zu Theaterbühnen und eigens gebildete Projektgruppen öffentliche Plätze zu stimmungsvollen Kulissen für die kurzen, kreativen Belohnungen gemacht, die hinter dem Törchen warteten.

In Pandemiezeiten sollen die Zuschauer auf jeden Fall im Freien bleiben und auf die sonst mögliche Reichung kleiner Erfrischungen soll in diesem Jahr aus hygienischen Gründen lieber verzichtet werden. „Wir sind uns bewusst, dass besonders die aktuell am schlimmsten von Ansteckung bedrohte Bevölkerungsgruppe der Kinder und Jugendlichen unserer besonderen Vorsicht bedürfen, weil für sie noch kein Impfstoff freigegeben ist,“ sieht Bürgervereins-Vorsitzender Dirk Grotstollen die Notwendigkeit der Vorsicht. „Die Abende sollen für alle ein Erlebnis ohne Reue sein, sodass wir die Erwachsenen bitten, nur zu kommen, wenn sie geimpft oder genesen sind,“ ergänzt Kreativquartier-Moderator Heiner Heseding die freiwillige Einschränkung auf 2G. Dass dies nur funktioniert, wenn alle selbst Verantwortung übernehmen, ist den Organisatoren bewusst: „Eine Kontrolle von Impf- oder sonstigen Nachweisen ist bei dieser Form von privaten Treffen kaum möglich.“

Die Liste mit den 24 Törchen liegt im Blumenladen Liebeblume von Manuela Joormann an der Harmoniestr. 15 (direkt am Neumarkt) bis Ende Oktober aus. Danach soll dann wieder ein Flyer erstellt und überall ausgelegt werden. Auch Törchenpaten aus anderen Stadtteilen sind übrigens zugelassen, solange das Törchen im Hafenstadtteil stattfindet.

Beitrag drucken
Anzeigen