Simone Wittenhorst erhielt von Falk Terlinden, Bereichsleiter Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH, ihr Abschlusszeugnis (Foto: Anke Holz / Lebenshilfe NRW)
Anzeige

Rees/Hürth. Während der Corona-Pandemie schließt Simone Wittenhorst aus Rees die zweieinhalbjährige Fortbildung „Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung unter schwierigen Bedingungen mit „sehr gut“ ab.

Simone Wittenhorst von den Lebenshilfe Werkstätten Unterer Niederrhein (Rees) schafft, trotz erschwerter Bedingungen, bei der Fortbildung zur Geprüften Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung (GFAB) der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH, den besten Abschluss der vergangenen Jahre. Ihre Abschlussarbeit „Anleitung zur Vollständigkeitskontrolle bei Materialbeuteln mittels einer Zählwaage mit Ampelfunktion und Sprachmodul“ erhielt die Note „sehr gut“.

„Es freut uns ganz besonders, dass Simone Wittenhorst unter den schwierigen Bedingungen in der Pandemie, die Fortbildung mit Bestnote beendet hat. Ein Ergebnis, dass ich in der Zeit meiner Verantwortung für die GFAB-Fortbildung bislang nicht erlebt habe“, sagt Falk Terlinden, Bereichsleiter der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH. Durch die Pandemie gestaltete sich, die zweieinhalb Jahre dauernde berufsbegleitende Fortbildung, schwieriger als vorangegangene GFAB-Fortbildungen. Denn der Lockdown im späten Frühjahr 2020 führte zur zwischenzeitlichen Schließung des Tagungshaus Landhaus Göddertzhof, in dem die Teilnehmer:innen planmäßig immer wieder mehrere Tage geschult werden sollten. Viele Lehrinhalte wurden daraufhin spontan in Onlineseminaren vermittelt.

„Hier muss ich unsere Referent:innen und Praxisbegleiter:innen loben, die mit der neuen Situation toll umgegangen sind und sich auf die neuen Bedingungen prima eingestellt haben. Das sehr gute Abschneiden von Simone Wittenhorst ist auch eine Bestätigung ihrer Arbeit in der Pandemie“, sagt Terlinden.

In der GFAB-Fortbildung der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH werden Inhalte gemäß der Verordnung zum aner­kannten Fort­bildungsabschluss Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufs­förderung vermittelt. Zielgruppe der Fortbildung sind Mitarbeiter:innen aus der Einglieder­ungshilfe, die personen­zentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungs­maß­nahmen und / oder arbeits­begleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufs­förderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungs­spektrum, zum Beispiel in Integrations­fach­diensten, Inklusionsunternehmen, tages­strukturierenden Maßnahmen oder ähnlichem durch­geführt werden. Weitere Informationen und anstehende Termine zur GFAB-Fortbildung finden Interessierte unter https://bildung.lebenshilfe-nrw.de/de/fortbildung/Gepruefte-Fachkraft-zur-Arbeits-und-Berufsfoerderung.php.

Die Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH ist eine Tochter des Landesverbandes Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen und bietet unterschiedlichste Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter:innen der Eingliederungshilfe, aber auch für Menschen mit Behinderung und Familien an. Außerdem ist sie Anbieter für Reiseangebote für Menschen mit Behinderung und Träger der Freiwilligendienste (Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliges Soziales Jahr) der Lebenshilfen in Nordrhein-Westfalen.

Beitrag drucken
Anzeigen