Bürgermeister Ralf Köpke (2.v.l.) übergibt den symbolischen Schlüssel an (v.l.) Markus Heimberg, stv. Wehrleiter, Lutz Reimann, Wehrleiter und Frank Essers, Löschzugführer Vluyn (Foto: Stadt Neukirchen-Vluyn)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Truppfahrzeug nach 20 Jahren ausgetauscht – Altes Fahrzeug kommt in Erftstadt zum Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen-Vluyn darf sich über ein neues Fahrzeug freuen: Nach 20 Jahren im Dienst wurde die Drehleiter ausgetauscht und durch ein neues Modell ersetzt. Die offizielle Übergabe übernahm Bürgermeister Ralf Köpke an der Feuerwache Vluyn.

„Die 750.000 Euro, die die Stadt in das Fahrzeug steckt, sind sehr gut investiert“, war sich Köpke sicher. „Mit der neuen Technik, die auch den Einsatz in engen Situationen erlaubt, tragen wir zu mehr Sicherheit in Neukirchen-Vluyn bei. Das ist gut und wichtig für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrfrauen und -männer. Genauso bemerkenswert ist, dass das Altfahrzeug nicht wie üblich verkauft, sondern kostenlos der Stadt Erftstadt zur Verfügung gestellt wird. Wir hoffen, die Kameradinnen und Kameraden dort können die Drehleiter im Rahmen ihrer Arbeit und der Aufräumarbeiten nach der Überschwemmung im Sommer gut nutzen.“

Das neue Fahrzeug hat ein Fahrgestell von Mercedes Benz und einen Drehleiter-Aufbau der Firma Rosenbauer. Es bietet Platz für drei Kameraden. Besonders im Vergleich zum Vorgänger ist der abknickbare, über 4,5 Meter lange Korbarm mit einem Korb für bis zu 5 Personen. Mit einer Nutzlast von 500 Kilogramm kann beispielsweise eine Schwerlasttrage per Adapter am Korb angebracht werden, Rollstuhlrampe, Schuttmulde, eine Aufnahme für Hochleistungslüfter oder ein elektrisch steuerbarer Wasserwerfer. Auch für die Höhensicherung, Tierrettung oder zur Beseitigung von Sturmschäden ist die Drehleiter optimal.

Beitrag drucken
Anzeigen