(Foto: © Volker Beushausen)
Anzeige

Marl. Justizdrama nach Erzählung von Ferdinand von Schirach am 29. Oktober – Thema ist die Pflichtverteidigung eines Mörders, die zur Aufdeckung eines Justizskandals führt

Zeuge eines skrupellosen Mordes wird das Publikum am Freitag, 29. Oktober, im Theater Marl. Der Mörder steht sofort fest und es kommt zum Gerichtsprozess. In „Der Fall Collini“ nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer imaginär im Gerichtssaal Platz und erleben ab 19.30 Uhr die Verhandlung über den Mord von Fabricio Collini, der zu seinem Mordmotiv schweigt. Tickets sind ab sofort im i-Punkt erhältlich. Es gilt die 3G-Regel.

Zum Inhalt: Ein Journalist ist in einem Hotel für ein Interview angemeldet. Sein Gesprächspartner ist ein angesehener deutscher Industrieller, ein würdevoller älterer Mann. Als sie sich im Zimmer des alten Herrn gegenüberstehen, bringt der Journalist ihn um. Anschließend geht er in die Hotellobby und wartet darauf, verhaftet zu werden.

Sein Name ist Fabricio Collini. Er hat als Werkzeugmacher 34 Jahre bei Mercedes-Benz gearbeitet. Er war immer zuverlässig, unauffällig, liebenswürdig und sehr geschätzt bei den Kollegen. Was treibt einen Menschen dazu, der sich ein Leben lang nichts hat zuschulden kommen lassen, einen Mord zu begehen?

Collini gesteht seine Tat, doch als er nach seinem Motiv gefragt wird, schweigt er. Wochenlang. Monatelang. Sein Pflichtverteidiger steht als Anwalt am Anfang seiner Karriere. Er weigert sich, das Scheitern seines ersten großen Falls hinzunehmen. Kollegen raten ihm, sein Mandat abzugeben. Sie machen ihm deutlich, dass der Fall nicht aufgeklärt werden soll, dass es um seine Laufbahn geht, um sein Leben. Doch der junge Anwalt recherchiert unermüdlich weiter, bis er auf einen Hinweis stößt, der alles auf den Kopf stellt und ihn ins Zentrum eines deutschen Justizskandals führt.

Das Justizdrama „Der Fall Collini“ basiert auf dem gleichnamigen Roman des Bestsellerautors und Juristen Ferdinand von Schirach, der das Thema Rache, Recht und Gerechtigkeit thematisiert.

Karten für die Vorstellung am Freitag, 29. Oktober, sind im Stadtinformationsbüro i-Punkt im Einkaufszentrum Marler Stern erhältlich (montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr, Telefon: 0 23 65/ 99 4310). 30 Minuten vor der Vorstellung wird es eine Werkeinführung geben. Es gelten die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) sowie die Hygiene- und Abstandsregelungen.

Beitrag drucken
Anzeigen