Auf Maxime Drent und ihre Mitspielerinnen wartet beim Aufstiegsfavoriten Göppingen eine schwere Aufgabe in der 2. Bundesliga (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Bei einem Absteiger aus der 1. Bundesliga sind die Zweitligahandballerinnen des TuS Lintfort am Wochenende zu Gast. „Mit Frischauf! Göppingen treffen wir auf einen ambitionierten Aufstiegskandidaten, der das Ziel direkter Wiederaufstieg offensiv vorgegeben hat“, erklärt Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein die Ausgangslage.

Göppingen hat gleich das erste Saisonspiel gegen Waiblingen klar verloren und musste sich erst an die 2. Bundesliga gewöhnen. „Das ist dem Team aber sehr gut gelungen und seit dem Auftaktspiel gab es ausschließlich Siege für den Top-Aufstiegskandidaten“, weiß Grenz-Klein um die Schwere der Aufgabe. „Göppingen ist auf allen Positionen sehr gut besetzt und macht viel Tempo. Dazu kommt eine extrem harte Abwehr, die die Grenzen der Legalität ständig austestet. Da erwarte ich von meiner Mannschaft, dass sie sich davon nicht beeindrucken lässt“, fordert die Trainerin.

Für den TuS Lintfort endet damit die zweiwöchige Unterbrechung in der Meisterschaft. „Das Pokalspiel gegen Buxtehude sollte uns einen Schritt weiter gebracht haben und am Wochenende können wir vollständig auflaufen. Das sollte für das nötige Selbstvertrauen sorgen und ich bin gespannt, ob die Mannschaft die ordentlichen Trainingsleistungen im Spiel gegen einen starken Gegner umsetzen kann“, blickt Bettina Grenz-Klein dem Gastspiel im Süden entgegen.

Beitrag drucken
Anzeigen