Augen auf und Tasche zu - das ist wichtig. Aus Jackentaschen können die Taschendiebe das Portemonnaie leicht entwenden (Foto: Polizei Viersen)
Anzeige

Viersen. Am Dienstag und Mittwoch sind der Polizei mehrere Taschendiebstähle gemeldet worden, vornehmlich aus der Viersener Innenstadt.

Am 12. Oktober sind zwei Frauen Opfer geworden. Eine 74-jährige aus Anrath war zwischen 12.45 und 13 Uhr in einem Geschäft auf der Fußgängerzone und bemerkte eine Viertelstunde später den Diebstahl ihres Portemonnaies aus der verschlossenen Handtasche. Gegen 17 Uhr dann ließ eine 87-Jährige aus Viersen ihren Rollator kurz unbeobachtet im Casinogarten. Sie konnte bei ihrer Rückkehr noch zwei Männer weglaufen sehen, die sie aber nicht beschreiben kann. Am 13. Oktober dann steckte eine 34-jährige Viersenerin um kurz nach 13 Uhr in einem Geschäft an der Hauptstraße, nachdem sie bezahlt hatte, ihre Geldbörse in eine Wickeltasche. Als sie in einem weiteren Geschäft kurz darauf ebenfalls bezahlen wollte, bemerkte sie, dass das Portemonnaie weg war.

Ebenfalls am Mittwoch wurde das Portemonnaie einer 76-jährigen Dülkenerin auf dem Parkplatz eines Supermarkts entwendet. Sie hatte ihre Einkäufe bereits im Auto verstaut und wollte den Einkaufswagen wegbringen. Am Sammelplatz der Einkaufswagen fielen ihir zwei Frauen auf. Sie bemerkte auch, dass ein Mann an ihr vorbeiging und sich dann zu den Frauen gesellte. Was sie nicht bemerkte, war, dass dieser Mann ihr im Vorbeigehen die Geldbörse stahl. Darauf machte sie erst ein Zeuge aufmerksam, der die Tat beobachtet hatte.

Für die beiden Frauen gibt es eine vage Beschreibung. Eine von beiden habe lange dunkle Haare gehabt und einen schwarzen Mantel getragen, die andere sei mit einem beigen Mantel bekleidet gewesen.

Nicht aus einer Tasche, sondern aus einer Kasse entwendeten am Dienstag, 12. Oktober, ein Unbekannter 850 Euro. Der Kassierer, der die Anzeige erstattete, berichtete, dass er an diesem Tag einen merkwürdigen Kunden gehabt habe, der unbedingt einen 500-Euro-Schein gewechselt haben wollte. Während des Gesprächs habe der Mann auch immer wieder in einer dem Kassierer fremden Sprache mit einer Frau gesprochen, die ebenfalls an der Kasse gestanden habe. Am Abend bei der Abrechnung fehlte das Geld.

Auch hier gibt es vage Beschreibungen der Verdächtigen. Der Mann sei etwa 1,80 Meter groß gewesen und habe dunkle kurze Haare gehabt. Er habe eine dunkle Trainingsjacke und dunkle Jeans getragen. Die Frau beschreibt er als etwa 1,65 Meter groß mit schulterlangen Haaren. Sie habe eine dunkelbraune Jeans getragen.

Die Polizei fragt nun: Ist jemand zu den fraglichen Zeiten an diesen Orten gewesen und stellt nun im Nachhinein fest, dass er oder sie eine verdächtige Beobachtung gemacht hat? Dann bitten die Ermittler um einen Hinweis unter der Rufnummer 02162/377-0.

Wir appellieren auch noch einmal an alle, die zum Einkaufen unterwegs sind: Beherzigen Sie unseren Ratschlag: Augen auf und Tasche zu. Tragen Sie Geld und Karten direkt am Körper, so, dass niemand – auch nicht in einem möglichen Gedränge – dorthin greifen kann. Packen Sie Ihre Geldbörse niemals in einen Korb oder eine Einkaufstasche, wo sie offen sichtbar ist.

Ausführliche Informationen dazu, was die gängigsten Tricks der Taschendiebinnen und Taschendiebe sind und wie Sie sich schützen können, bekommen Sie auf unserer Internetseite unter https://viersen.polizei.nrw/artikel/taschendiebstahl-augen-auf-und-tasche-zu-0. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen