Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, (Mitte) übergab den Förderbescheid zum „Heimat-Fonds“ für das Projekt einer Schirmschoppe am Schützenfestplatz in Borken-Burlo an Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und Wolfgang Niehaves, Präsident des Bürgerschützenvereins Burlo (Foto: Stadt Borken)
Anzeige

Borken. Ministerin Ina Scharrenbach übergibt Zuwendungsbescheid vor Ort – Projekt des Bürgerschützenvereins Burlo in Zusammenarbeit mit der Stadt Borken

Der Bürgerschützenverein Burlo beabsichtigt, eine Schirmschoppe in unmittelbarer Nähe zum Schützenfestplatz in Borken-Burlo zu errichten. Die Remise soll dem Verein als Unterstand bei Veranstaltungen sowie ergänzend als Lagerraum dienen. Gefördert wird das Projekt durch den “Heimat-Fonds” aus dem Landesprogramm zur Förderung und Stärkung der vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW. Mit der Förderung möchte das Land Nordrhein-Westfalen sowohl die Arbeit der Initiative, die sich das Heimat-Projekt vorgenommen hat, als auch die finanzielle und projektbezogene Unterstützung der Stadt Borken wertschätzen. Am Donnerstag, 14. Oktober 2021, hat Ministerin Ina Scharrenbach den Zuwendungsbescheid zum Bau der Schirmschoppe persönlich an den Bürgerschützenverein und die Stadt Borken am Schützenfestplatz in Burlo übergeben.

“Projekte brauchen Unterstützung und finden diese vor Ort oft in Spenderinnen und Spendern sowie Sponsorinnen und Sponsoren. Nicht selten werden sie auch durch die jeweilige Kommune unterstützt”, macht Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, deutlich. “Mit dem ‚Heimat-Fonds‘ möchten wir die Arbeit aller Beteiligten, die zum Gelingen des Projekts beitragen, besonders honorieren”, konstatiert sie.

Die Fördersumme des “Heimat-Fonds” beträgt rund 28.000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten des Baus der Schirmschoppe auf rund 55.000 Euro. Darin enthalten sind der städtische Zuschuss von maximal 10.000 Euro sowie Arbeitsspenden des Vereins und Spenden aus der Bürgerschaft mit knapp 18.000 Euro.

“Die Remise wird das Vereinsleben in all seinen Facetten wetterunabhängiger machen und ermöglicht uns als Schützenverein eine flexiblere Programmgestaltung – über das ganze Jahr hinweg”, erläutert Wolfgang Niehaves vom Schützenverein Burlo e. V. “Beginnen wollen wir mit dem Bau noch in diesem Jahr”, ergänzt er.

“Solche Schirmschoppen existieren bereits in ähnlicher Form bei anderen Brauchtumsvereinen im Stadtgebiet und haben sich dort bewährt”, weiß Simon Schwerhoff, Kulturmanager der Stadt Borken. “Die Fachwerk-Remise erhöht die Aufenthaltsqualität am Festplatz. Insgesamt bietet sie einen Ort für Veranstaltungen und eine vielfältige Nutzung im Stadtteil Burlo, aber auch einen Rastplatz für Radfahrende”, fügt er hinzu.

Antragstellerin und Fördermittelnehmerin ist die Stadt Borken. Diese gibt das Geld zu 100 Prozent an den Bürgerschützenverein Burlo weiterreicht. “Das Besondere an diesem Förderprogramm ist die Unterstützung der Kooperation verschiedener Akteure”, betont Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. “Die Stadt Borken bezuschusst den Bau der Schirmschoppe und unterstützt bei der Organisation. Der Verein übernimmt natürlich auch einen Teil der Kosten und bietet Arbeitsspenden. Und auch die Bürgerschaft hat sich mit Spenden beteiligt”, erklärt sie die Zusammenarbeit.

Zum Hintergrund:

“Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.” So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung der vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

Die Landesregierung fördert Initiativen und Projekte, die lokale sowie regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in NRW deutlich sichtbar werden zu lassen.

Mit den fünf Elementen Heimat-Scheck, Heimat-Preis, Heimat-Werkstatt, Heimat-Fonds und Heimat-Zeugnis fördert die Landesregierung mit rund 150 Millionen Euro bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen.

Beitrag drucken
Anzeigen