Neue Naturabschnitte auf der Sophienhöhe wurden für Wanderer, Radfahrer und Reiter freigegeben (Foto: Stadt Elsdorf)
Anzeige

Elsdorf/Niederzier. Neue Wanderwege verbinden alte und neue Anziehungspunkte – „Kleine Lausitz“ mit Arboretum und Findlingsdüne vorgestellt

Die Sophienhöhe wächst weiter und mit ihr das Wanderwegenetz. “Das riesige Waldgebiet allein ist schon ein beliebtes Erholungsgebiet für die Menschen dieser Region”, sagt Tagebauleiter Thomas Körber. “Doch die Menschen steuern bei ihren Ausflügen gerne Ziele an, wie das Gipfelkreuz, den Inselsee und die Goldene Aue. Mit neuen Wanderwegen schaffen wir nun weitere Verbindungen in der Rekultivierung. Insbesondere der neue Rundweg durch die Goldene Aue ist ein echtes Highlight für die Wanderer. Mit der ´Kleinen Lausitz´ haben wir zudem einen weiteren Besuchermagneten im noch jüngeren Teil der Sophienhöhe geschaffen.”

Mit diesen Worten eröffnete Thomas Körber, Leiter des Tagebaus Hambach, am Freitag (15. Oktober)  rund 15 Kilometer neue Wanderwege in der Rekultivierung. Mit der kleinen Lausitz wurde zudem ein neuer attraktiver Naherholungsbereich vorgestellt.

Unter den ersten Besuchern waren die Bürgermeister von Elsdorf und Niederzier, Andreas Heller und Frank Rombey, Mirca Litto von „Rhein Erft Tourismus“ und Willi Stock vom Ring Deutscher Bergingenieure (RDB).

Mit den neu eröffneten Wegen, die weitere Highlights, erschließen, stehen nunmehr 120 km Wander-, Reit- und Fahrradwege für die Naherholung auf der rekultivierten Sophienhöhe zur Verfügung.

Eines dieser Highlights ist die Kleine Lausitz. Es gibt seit Jahrzehnten enge Bande zu den Bergleuten des Lausitzer Braunkohlenreviers, welche insbesondere auch durch den RDB gepflegt werden – “daraus wurde die Idee geboren, hier eine kleine Lausitz anzulegen”, berichtete der RDB-Vorsitzender Willi Stock.

Daneben entspricht die Kleine Lausitz dem Leitbild der Sophienhöhe „Standortvielfalt schafft Artenvielfalt“. Und sie erfüllt gleichzeitig die behördliche Vorgabe zur Anlage eines Arboretums, also einer Baumsammlung. Dort sind nun mehr als 20 Kiefernarten vereint.

Elsdorfs Bürgermeister Andreas Heller und sein Niederzierer Amtskollege lobten den neu eröffneten Abschnitt: „Die Sophienhöhe ist ein beliebtes Ziel zur Naherholung in der Natur direkt vor der eigenen Haustür. Die beeindruckende Landschaft wächst stetig weiter und bietet schon jetzt viel Platz für Menschen und Tiere.“

Auf der sogenannten “Findlingsdüne” haben die Fachleute von RWE 135 Steine unterschiedlicher Größe abgelegt. Sie erinnern an den Findlingspark Nochten, ein ausgedehnter Steingarten und seit Jahren Touristenattraktion im sächsischen Teil des Lausitzer Reviers. Die Findlingssammlung ist ein Geschenk der Lausitzer Kumpel an das Rheinische Revier. Sie wird komplettiert durch ausgewählte Findlinge aus den Rheinischen Tagebauen.

Die “Kleine Lausitz” liegt an der östlichen Flanke der Sophienhöhe in Richtung Elsdorf. Über Wanderparkplätze, das 120 Kilometer lange Wegenetz und die diversen Anziehungspunkte des bis zu 300 Meter über NN hohen Berges informiert eine kostenlos erhältliche Wanderkarte. Zudem ist die Sophienhöhe in die App „RWE erleben“ eingebunden. Sie stellt dem Nutzer viele Touren und Wanderstrecken in der Region zur Verfügung. Gleichzeitig liefert sie Hintergrund-Informationen zu dem, was die Menschen unterwegs sehen und erleben können.

Beitrag drucken
Anzeigen