Bärbel Bas MdB (Foto: © photothek)
Anzeige

Duisburg. Am Tag nach der Nominierung der SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas für das Amt der Bundestagspräsidentin durch Ihre Fraktion mehreren sich im politischen Duisburg Stimmen der Anerkennung sowie Wertungen als positives Zeichen für die Stadt Duisburg.

“Ich freue mich sehr über die Nominierung von Bärbel Bas zur Bundestagspräsidentin. Als langjähriger politischer Weggefährte habe ich sie in der Zusammenarbeit sehr schätzen gelernt. Sie ist zuverlässig, kompetent und hat das Herz am rechten Fleck. Ihre Nominierung ist eine große Ehre für die Duisburger SPD”, erklärt Bruno Sagurna, der Chef der SPD-Ratsfraktion in Duisburg. “Ihre ersten Erfahrungen in der Politik konnte sie übrigens als Mitglied der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Duisburg von 1994 bis 2002 machen.” Und Bärbel Bas Parteifreund und Duisburger Bundestagskollege Mahmut Özdemir kam der LokalKlick-Anfrage für ein Statement sehr gerne nach: “Das ist ein großartiger Vorschlag vom Fraktionsvorsitzenden und der Lohn für die jahrelange, parlamentarische Arbeit, die Bärbel Bas leistet. Als Genosse und Freund freue ich mich, sie zu wählen.”

Aber auch bei den politischen Mitbewerbern in der Stadt an Rhein, Ruhr und Emscher kommt der Vorschlag der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas für das Amt der Bundestagspräsidentin zu nominieren, gut an. “Ich kenne Bärbel seit vielen Jahren“, sagt Ferdi Seidelt (CDU), zweiter Bürgermeister von Rheinhausen, „was nicht nur ich an ihr schätze, ist ihre Klarheit und Entschlossenheit, wenn es um soziale Themen geht. Ihr Werdegang bietet dermaßen viel Qualitäten, dass sie das zweithöchste Amt der Bundesrepublik souverän meistern wird.“ Neben seinen herzlichen Glückwünschen an die 53-jährige gebürtige Walsumerin sieht Frank Heidenreich, CDU Ratsmitglied und stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion im Ruhrparlament, für seine “Heimatstadt ein gutes Zeichen, dass mit Bärbel Bas das zweithöchste Amt in Deutschland von einer Duisburgerin besetzt wird. Ich gratuliere Ihr recht herzlich und erhoffe mir, bei aller Neutralität des Amtes, dadurch eine starke Unterstützung für Duisburg und das Ruhrgebiet”.

Am schnellsten drückte Sven Benentreu, Vorsitzender der Jungen Liberalen und stellv. Vorsitzender der FDP Duisburg, nach der LokalKlick-Anfrage seine Anerkennung und Freude für Bärbel Bas aus: “Ich wünsche Bärbel Bas viel Erfolg bei allen anstehenden Herausforderungen und freue mich, dass mit ihr eine Duisburgerin Bundestagspräsidentin wird.” Von dem weiteren möglichen bundespolitischen Koalitionspartner “BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN” tat Felix Banaszak, Landesvorsitzender und neuer Duisburger Bundestagsabgeordneter seine Freude kund: “Über die Nominierung von Bärbel Bas als Kandidatin für das Amt der Bundestagspräsidentin habe ich mich sehr gefreut. Ich kenne und schätze sie als faire und fachkompetente Politikerin. Ihre Wahl wäre auch ein schönes Zeichen für unsere Stadt.” Mit der Nominierung von Bärbel Bas habe sich die SPD nach Ansicht des Duisburger Sprecherpaares von “DIE LINKE.”, Nadine Bendahou und Julien Gribaa, “für eine bodenständige und erfahrene Politikerin aus Duisburg entschieden. Auch ist es erfreulich, dass nach langer Zeit mal wieder das zweithöchste Amt der Bundesrepublik von einer Frau bekleidet werden soll. Wir wünschen Frau Bas viel Erfolg”.

von Christian Voigt/LokalKlick

Beitrag drucken
Anzeigen