Manfred Flore (Foto: Heike Kaldenhoff)
Anzeige

Oberhausen. Die kritische Hochwassersituation im vergangenen Juli wird von der Politik noch einmal aufgearbeitet. Die SPD-Fraktion hat beantragt, von der Verwaltung über laufende Planungen zum Hochwasserschutz informiert zu werden. Der Bericht soll so weit wie möglich alle planerischen, organisatorischen und baulichen Aspekte erfassen.

„Auch wenn sich die Lage bei uns bei Weitem nicht so katastrophal dargestellt hat wie etwa im Ahrtal, so hat sich doch gezeigt, dass wir beim Hochwasserschutz nachlegen müssen“, erklärt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Manfred Flore. „Es ist noch nicht im allgemeinen Bewusstsein angekommen, dass wir beim letzten Hochwasser auch recht viel Glück hatten“, so Flore.

Aufgrund des Klimawandels sei in Zukunft zunehmend mit Starkregenereignissen zu rechnen. „Die Emschergenossenschaft zum Beispiel prüft derzeit am Unterlauf der Emscher hier in Oberhausen, ob die Deichhöhen ausreichend sind“, erläutert der umweltpolitische Sprecher der SPD.

Beitrag drucken
Anzeigen