Anzeige

Hattingen/Ruhr. Eine Mischung aus scheinbar waghalsigen Kunststücken und temporeichen Einheiten am Boden – Balance, Kraft und Körperbeherrschung stehen immer an erster Stelle. Und das alles auf einem Zweirad, nämlich einem Dirtbike. Für den außenstehenden Betrachter ein abenteuerliches Hobby, lässig und scheinbar mühelos werden die einzelnen Sprünge abgefahren.

Einen Trainingsort für Dirtbiker, an dem diese Sprünge geübt werden können, gibt es auch in Hattingen, nämlich im Gewerbe- und Landschaftspark an der Henrichshütte „Am Walzwerk“. Die Fahrstrecken aus modellierten Lehmhügeln unterschiedlicher Höhe und mit verschiedenen Neigungswinkeln bieten dabei abwechslungsreiche Trainingsmöglichkeiten. Um den Spot bei der Dirtbike-Community in Hattingen und Umgebung bekannter zu machen, ist nun ein Kooperationsprojekt mit dem Verein „happytrailfriends“ entstanden: Ein Image-Video zeigt, wie die Jugendlichen die Anlage pflegen, ausbauen und instand halten. Spaß am gemeinsamen Bauen, Buddeln und Trainieren stehen dabei im Vordergrund. All das passiert auf ehrenamtlicher Basis.

Ein zeitaufwendiges Hobby, das vor allem Engagement bedarf, wie auch Lisa Vavra von der städtischen Jugendförderung findet. „Die Dirtbike-Anlage gehört zu unseren städtischen Bestandsflächen. Die Jugendlichen haben die Dirtbike-Anlage in ihre Obhut genommen und haben den nötigen Blick dafür, was gebraucht wird, um den Platz attraktiv zu gestalten. Dadurch ist in den letzten Jahren eine Kooperation mit uns als Stadt entstanden.“ Im Jahr 2009 sind die Bagger zum ersten Mal angerollt. 4.500 Kubikmeter Erde wurden zunächst aufgeschüttet, um eine Grundlage für die Lehmhügel, Tables und Rampen zu schaffen. Stark gemacht hat sich für den Bau der Anlage das damalige Jugendparlament. Viele Jahre vergingen, in denen die Anlage nicht wie erhofft genutzt wurde. 2018 kam wieder Bewegung ins Geschehen. „Die Jugendlichen kamen aktiv auf die Jugendförderung zu und haben Ideen für die Aufwertung der Anlage vorgestellt. Seitdem läuft die Pflege der Anlage Hand in Hand mit uns als Stadt. Wir versuchen die Jugendlichen dabei soweit es geht zu unterstützen“, erklärt Lisa Vavra. Ein Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Jugendlichen besiedelt die Zusammenarbeit, die immer mehr Früchte trägt.

„Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Jugendlichen einen großen Teil dazu beitragen, einen Freizeit-Spot für Jugendliche und Kinder zu gestalten. Solche Angebote für unsere Jugend sind und bleiben weiterhin wichtig. Daran wollen wir arbeiten, damit die Anlage auch in Zukunft so lebendig genutzt wird“, so Lisa Vavra.

Fragen zur Dirtbike-Anlage können Interessierte an Lisa Vavra unter l.vavra@hattingen.de oder (02324) 204 3851 stellen.

Beitrag drucken
Anzeigen