Jürgen Preuß (Foto: privat)
Anzeigen


Kamp-Lintfort. Mit großer Verärgerung nimmt die SPD-Fraktion die Vorkommnisse am 26.10.2021 in der Kamp-Lintforter Innenstadt zur Kenntnis. Ein Fernsehteam von 3Sat hatte dabei einen in Kamp-Lintfort unerwünschten Neonazi für Filmaufnahmen mit einem Quad durch die Innenstadt fahren lassen und dabei anwesende Bürgerinnen und Bürger provoziert. Die durch diesen provokanten Auftritt erzeugte aggressive Stimmung musste später durch die örtliche Polizei aufgelöst werden.

„Unser Bürgermeister hat in seinem öffentlichen Schreiben an den Sender 3Sat sehr deutlich die Wut der Menschen in unserer Stadt über dieses Vorgehen formuliert”, beschreibt Jürgen Preuß, SPD-Fraktionsvorsitzender in Kamp-Lintfort die aktuelle Stimmung. „Aus unserer Sicht sind viele Fragen zu klären“, so Preuß weiter. Woher kamen die zahlreichen Zuschauer, die durch diese Aktion verärgert wurden. Wieso flaniert ein Möchtegern-Nazi plötzlich mit seinem Quad durch unsere Innenstadt, was er bisher noch nie getan hat? Wie kommt die Filmcrew auf die Idee, ohne Rücksprache mit den örtlich zuständigen Behörden im öffentlichen Raum Filmaufnahmen zu machen? Wurden die ganze Szenerie vom Fernsehteam bewusst so herbeigeführt, um einen dramatischen Rahmen für den Bericht zu erhalten?

„Die ganze Situation erinnert derzeit an eine Brandstiftung, bei der im Nachhinein der Täter öffentlich bewerten will, wie das von ihm gelegte Feuer gelöscht wurde. Dieser für alle Demokraten unerträgliche Vorgang darf nicht unwidersprochen stehen bleiben und es ist selbstverständlich, dass wir insbesondere von den gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern eine hohe Sensibilität in der Berichterstattung über Verfassungsfeinde erwarten“, meint Jürgen Preuß.

„Neben den Fragen, die 3Sat zu beantworten haben wird, werden die drei Kamp-Lintforter SPD-Kreistagsmitglieder den Landrat auffordern, im Kreis Wesel endlich Kennzeichen mit Nazi-Symbolik wirksam zu unterbinden“, verspricht Birgit Ullrich, Kreistagsmitglied aus Kamp-Lintfort. „Und wir werden unseren Bürgermeister vorbehaltlos in seinem Bestreben unterstützen, Licht in diese befremdliche Situation zu bringen“ sind sich die Sozialdemokraten einig.

Beitrag drucken
Anzeigen